BR
BR Mi. 14.02.
Doku

Amma und Appa

Amma und Appa warten in Indien aufgeregt auf das erste Treffen mit Mama und Papa aus Deutschland. Bayerischer Rundfunk
Amma und Appa bei einem nachdenklichen Spaziergang am Strand in Indien. Bayerischer Rundfunk
Familienfoto im Fotostudio in Indien. Bayerischer Rundfunk
Franziska und Jayakrishnan bei der Hochzeit von Franziskas Schwester in Berchtesgaden, Deutschland. Bayerischer Rundfunk
Amma schmückt den indischen Hauseingang für den Besuch der Eltern aus Deutschland. Bayerischer Rundfunk

Dokumentarfilm D 2014, 90′

Kurzbeschreibung

Die Filmschaffenden Franzi aus Bayern und Jay aus Südindien wollen heiraten. Während Franzis Eltern sich aus freien Stücken füreinander entschieden haben, wurde die Ehe von Jays Eltern arrangiert. Dass ihr Sohn eine Ausländerin und auch noch aus Liebe heiraten will, stellt ihre Tradition und Lebensweise infrage. Die jungen Filmemacher begleiten das bayerische Elternpaar beim Besuch der neuen Verwandtschaft in Indien, und sie begeben sich auf die Suche nach dem Geheimnis einer glücklichen Ehe.

Inhalt

Die Filmemacherin Franziska aus Bayern liebt den Filmemacher Jayakrishnan aus Südindien; die beiden wollen heiraten. Sowohl Franziskas als auch Jayakrishnans Eltern sind seit über 35 Jahren zusammen. Doch während Franziskas Eltern sich aus freien Stücken füreinander entschieden haben, wurde die Ehe der Eltern von Jayakrishnan innerhalb ihrer Kaste arrangiert, wie es dort seit jeher der Brauch ist. Das Vorhaben ihres Sohnes, nicht nur eine Ausländerin sondern auch noch aus Liebe zu heiraten, erscheint ihnen wie eine böse Rache der Götter, denn es stellt ihre gesamte Tradition und Lebensweise infrage. Die jungen Filmschaffenden begleiten das bayerische Elternpaar nach Südindien, wo es die Eltern des künftigen Schwiegersohns besuchen will - auch in der Hoffnung, die kulturellen Schwierigkeiten zu überwinden. Dabei geht es nicht nur um das Bezwingen von Sprachbarrieren und Kulturschocks, sondern auch um die Suche nach weltweit gültigen Zutaten für eine glückliche Partnerschaft und Ehe.

Hintergrund

"Amma" und "Appa" sind die tamilischen Worte für Mama und Papa. Das klingt ähnlich und tatsächlich gibt es trotz aller Unterschiede große Gemeinsamkeiten. Denn auch wenn Jayakrishnan Subramanians Eltern ihm Vorschläge für Bräute ihrer Wahl unterbreiteten und die Freundin des Sohnes in der Hoffnung, er würde noch Vernunft annehmen, ein Jahr lang ignorierten, wollten sie das Gleiche wie Franziska Schönebergers Eltern: ein gutes Leben für ihr Kind. Die Grundwerte, nach denen beide Eltern ihre Kinder erzogen haben, sind doch sehr ähnlich, erklärt die Filmemacherin: "Unabhängig von unserer Kultur und Lebensweise haben unsere Eltern versucht, uns das nötige Rüstzeug mitzugeben, um in der Welt bestehen zu können. Sie haben versucht, uns dieselben Werte zu vermitteln und immer das Beste für uns gewollt. Vielleicht sind die Tamilen so etwas wie die Bayern von Indien." Der Dokumentarfilm "Amma und Appa" feierte seine Premiere auf der Berlinale 2014 und entstand als Koproduktion der Hochschule für Fernsehen und Film München und des Bayerischen Rundfunks.

Kritik

"Vergnüglicher Dokumentarfilm."

Sendungsinfos

Regie: Franziska Schönenberger, Jayakrishnan Subramanian Redaktion: Natalie Lambsdorff Untertitel, Dolby
Seite merken

Lesezeichen für tvheute.at erstellen:
Jetzt in der Symbolleiste auf klicken.

Gelesen
Sender navigieren
links | rechts
WISCHEN