RTL
RTL Mo. 15.01.
Show

Anwälte der Toten - Rechtsmediziner decken auf

Logo RTL Nitro
Anwälte der Toten MG RTL D
Fall 'Der mordende Samariter': Stimmt die Aussage des Sanitäters Ingo K., dass er bei seiner Ehefrau nur eine Verletzung behandelt habe, oder wurde die Vermisste hier Opfer eines Gewaltverbrechens? MG RTL D

Doku-Soap D 2008, 50′

Kurzbeschreibung

In der erfolgreichen Doku-Drama-Serie 'Anwälte der Toten' geht es auf Verbrecherjagd. Echte Kommissare und Rechtsmediziner zeigen uns ihre spektakulärsten Fälle. Der Zuschauer ist hautnah mit dabei und erlebt alle Fälle filmisch aufwendig inszeniert und detailgetreu nachgestellt. Denn genau so hat es sich abgespielt.

Inhalt

Der mordende Samariter: Karlsruhe, 22. August 1998: Ingo K., von Beruf Rettungssanitäter, meldet seine hochschwangere Frau bei der Polizei als vermisst. Sie hatte am Tag zuvor um 10:45 Uhr einen Zahnarzttermin. Sie ist aus dem Haus gegangen und seitdem spurlos verschwunden. Die Polizei beginnt sofort eine Suchaktion: Die Frau ist hochschwanger - es muss täglich mit der Geburt ihres zweiten Kindes gerechnet werden. Außerdem hat sie eine zweijährige Tochter. Warum sollte sie ihr Kleinkind kommentarlos zurücklassen? Umfangreiche Ermittlungsarbeiten beginnen: Befragungen der Familie, Nachbarn und Freunde. Alle Bekannten und Verwandten halten es für ausgeschlossen, dass sich die Frau aus freien Stücken abgesetzt hat. Die mehrjährige Ehe wird von Freunden und Bekannten als harmonisch beschrieben. In den letzten Wochen soll die Beziehung des Ehepaares allerdings auf eine harte Probe gestellt worden sein: Angeblich hat der Mann ein Verhältnis mit einer Praktikantin begonnen. Der Ehemann wird mehrfach befragt. Parallel dazu wird die Wohnung gründlich durchsucht. Tatsächlich können die Kriminaltechniker verdächtige Spuren sichern - diverse, kleine Blutanhaftungen. Damit konfrontiert, liefert der Ehemann sofort Erklärungen: Er und seine Frau haben mehrere Verletzungen gehabt, die er als Rettungssanitäter entsprechend behandelt habe. Zudem habe er versucht, bestimmte neue Techniken, auf die er beruflich angewiesen sei, wie etwa eine bestimmte Art des Venenzugangs, praktisch auszuprobieren. Sind dies wirklich plausible Erklärungen? Oder hat Ingo K. etwas mit dem Verschwinden seiner Frau zu tun? Ein Haar im Zimmer: Meinerzhagen im Sauerland, 20. August 1989: Ein Einfamilienhaus wird Schauplatz eines Verbrechens, das erst nach 16 Jahren aufgeklärt sein wird. Am frühen Morgen fällt der Mutter auf, dass die Tür ihres Hauses aufsteht. Besorgt läuft sie in die erste Etage, wo ihre Tochter Maja schläft. Die 18-Jährige liegt blutüberströmt neben dem Bett. Sie ist offensichtlich erstochen worden. Bei der Obduktion werden 54 Messerstiche gezählt, die mit so großer Wucht verübt wurden, dass einige Rippen gebrochen sind. Hinweise auf ein Sexualdelikt finden die Rechtsmediziner nicht. Im Schlafzimmer hat ein Kampf stattgefunden, enorme Blutspuren auf dem Boden, an den Wänden. Der gesamte Tatort wird mit Folien abgeklebt, doch Spuren vom Täter können nicht gefunden werden. Das Verletzungsmuster, die Anzahl und die Wucht der Stiche legen nahe, dass es eine Beziehungstat sein könnte. Die 18-jährige Abiturientin war sehr attraktiv und beliebt, zog aber auch viel Neid auf sich. Das Problem für die Polizei: Es gibt keine objektive Spur vom Tatort, die auswertbar ist. DNA-Analysen waren zu dieser Zeit noch nicht einsetzbar. Fünf Jahre lang wird ermittelt, schließlich muss die Akte aber 1994 geschlossen werden. 2004 nehmen sich die Ermittler des Falles neu an. Denn Spuren, die früher wertlos waren, können im Zeitalter von DNA-Analysen Gold wert sein.

Sendungsinfos

Stereo

Programmhinweis

Sender Zeit Zeit Titel
RTL Show
Video
Video
45:36
Anwälte der Toten DOKU-SOAP Der mordende Samariter / Ein Haar im Zimmer, D 2008
Der mordende Samariter: Karlsruhe, 22. August 1998: Ingo K., von Beruf Rettungssanitäter, meldet seine hochschwangere Frau bei der Polizei als vermisst. Sie hatte am Tag zuvor um 10:45 Uhr einen Zahnarzttermin. Sie ist aus dem Haus gegangen und seitdem spurlos verschwunden. Die Polizei beginnt sofort eine Suchaktion: Die Frau ist hochschwanger - es muss täglich mit der Geburt ihres zweiten Kindes gerechnet werden. Außerdem hat sie eine zweijährige Tochter. Warum sollte sie ihr Kleinkind kommentarlos zurücklassen? Umfangreiche Ermittlungsarbeiten beginnen: Befragungen der Familie, Nachbarn und Freunde. Alle Bekannten und Verwandten halten es für ausgeschlossen, dass sich die Frau aus freien Stücken abgesetzt hat. Die mehrjährige Ehe wird von Freunden und Bekannten als harmonisch beschrieben. In den letzten Wochen soll die Beziehung des Ehepaares allerdings auf eine harte Probe gestellt worden sein: Angeblich hat der Mann ein Verhältnis mit einer Praktikantin begonnen. Der Ehemann wird mehrfach befragt. Parallel dazu wird die Wohnung gründlich durchsucht. Tatsächlich können die Kriminaltechniker verdächtige Spuren sichern - diverse, kleine Blutanhaftungen. Damit konfrontiert, liefert der Ehemann sofort Erklärungen: Er und seine Frau haben mehrere Verletzungen gehabt, die er als Rettungssanitäter entsprechend behandelt habe. Zudem habe er versucht, bestimmte neue Techniken, auf die er beruflich angewiesen sei, wie etwa eine bestimmte Art des Venenzugangs, praktisch auszuprobieren. Sind dies wirklich plausible Erklärungen? Oder hat Ingo K. etwas mit dem Verschwinden seiner Frau zu tun? Ein Haar im Zimmer: Meinerzhagen im Sauerland, 20. August 1989: Ein Einfamilienhaus wird Schauplatz eines Verbrechens, das erst nach 16 Jahren aufgeklärt sein wird. Am frühen Morgen fällt der Mutter auf, dass die Tür ihres Hauses aufsteht. Besorgt läuft sie in die erste Etage, wo ihre Tochter Maja schläft. Die 18-Jährige liegt blutüberströmt neben dem Bett. Sie ist offensichtlich erstochen worden. Bei der Obduktion werden 54 Messerstiche gezählt, die mit so großer Wucht verübt wurden, dass einige Rippen gebrochen sind. Hinweise auf ein Sexualdelikt finden die Rechtsmediziner nicht. Im Schlafzimmer hat ein Kampf stattgefunden, enorme Blutspuren auf dem Boden, an den Wänden. Der gesamte Tatort wird mit Folien abgeklebt, doch Spuren vom Täter können nicht gefunden werden. Das Verletzungsmuster, die Anzahl und die Wucht der Stiche legen nahe, dass es eine Beziehungstat sein könnte. Die 18-jährige Abiturientin war sehr attraktiv und beliebt, zog aber auch viel Neid auf sich. Das Problem für die Polizei: Es gibt keine objektive Spur vom Tatort, die auswertbar ist. DNA-Analysen waren zu dieser Zeit noch nicht einsetzbar. Fünf Jahre lang wird ermittelt, schließlich muss die Akte aber 1994 geschlossen werden. 2004 nehmen sich die Ermittler des Falles neu an. Denn Spuren, die früher wertlos waren, können im Zeitalter von DNA-Analysen Gold wert sein.
RTLCrime Show
21.01.
21.01.
Anwälte der Toten - Rechtsmediziner decken auf DOKU-SOAP, D 2008
In der erfolgreichen Doku-Drama-Serie 'Anwälte der Toten' geht es auf Verbrecherjagd. Echte Kommissare und Rechtsmediziner zeigen uns ihre spektakulärsten Fälle. Der Zuschauer ist hautnah mit dabei und erlebt alle Fälle filmisch aufwendig inszeniert und detailgetreu nachgestellt. Denn genau so hat es sich abgespielt.
RTL Show
22.01.
22.01.
Anwälte der Toten - Rechtsmediziner decken auf DOKU-SOAP, D 2008
Die Doku-Drama-Serie 'Anwälte der Toten' gibt packende Einblicke in die Arbeit von Mordkommissionen, Rechtsmedizinern und Staatsanwälten. Mit Hilfe modernster Technik und neuartigen Verfahren gelingt es ihnen, selbst die mysteriösesten Mordfälle aufzuklären. Denn sie wissen: Menschen können lügen, Beweismittel dagegen nie!
RTL Show
22.01.
22.01.
Anwälte der Toten - Rechtsmediziner decken auf DOKU-SOAP, D 2015
Die Doku-Drama-Serie 'Anwälte der Toten' gibt packende Einblicke in die Arbeit von Mordkommissionen, Rechtsmedizinern und Staatsanwälten. Mit Hilfe modernster Technik und neuartigen Verfahren gelingt es ihnen, selbst die mysteriösesten Mordfälle aufzuklären. Denn sie wissen: Menschen können lügen, Beweismittel dagegen nie!
Seite merken

Lesezeichen für tvheute.at erstellen:
Jetzt in der Symbolleiste auf klicken.

Gelesen
Sender navigieren
links | rechts
WISCHEN