WDR
WDR Mo. 20.03.

Westart live

Moderatorin Siham El-Maimouni WDR/Ben Knabe
Logo WDR

Kunst und Kultur 80′

Inhalt

Liebe, Lust und Leben - darum geht es in der kommenden Ausgabe von Westart live. Zu Gast bei Siham El-Maimouni sind die Grand-Prix-Legende Guildo Horn, der Autor Friedemann Karig, die Schauspielerin Franziska Hartmann, die deutsche Hip-Hop-Band Antilopen Gang sowie das Künstler-Duo Stewens Ragone und Annette Reichardt.

Themen


Der Scheck ist da!: Verriss oder Hymne? Literaturkritiker Denis Scheck über "Hier bin ich", den dritten Roman von Jonathan Safran Foer, der vom Scheitern einer Ehe erzählt und auf den die Literaturwelt zehn Jahre warten musste.

Malen im Duett: Stewens Ragone und Annette Reichardt: Lieber gemeinsam als allein - das gilt auch für die Künstler Stewens Ragone und Annette Reichardt. Das Duo hat im Rahmen des ungewöhnlichen Projekts "fifty / fifty" seine Talente gebündelt und malt gemeinsam Bilder. Wie das Malen im Duett funktioniert, zeigen die beiden Künstler aus Köln-Wesseling im Westart live-Studio.

Der Körper und sein Maß: Jana Sterbak im Lehmbruck Museum: Ein Kleid ganz aus Fleisch, eine gestrickte Gasmaske und eine überdimensionale Brotscheibe als Matratze: Es sind keine gewöhnlichen Materialien, zu denen Jana Sterbak greift. Die tschechisch-kanadische Künstlerin schafft Werke aus Fleisch, Haut, Haaren, Eis und Brot und macht damit die Vergänglichkeit spürbar. Alles dreht sich um die großen Themen Liebe, Leben und Tod. Das Duisburger Lehmbruck Museum widmet der bedeutenden Konzeptkünstlerin nun unter dem Titel "Life-Size. Lebensgröße" eine Retrospektive, die den Körper und sein Maß in den Mittelpunkt stellt. Insgesamt werden rund 40 Arbeiten aus über 30 Jahren ihres Schaffens gezeigt, darunter auch eine Kopie des berühmten Fleischkleids "Vanitas. Flesh Dress for an Albino Anorexic".

"Anarchie und Alltag": das neue Album der "Antilopen Gang": Ob Neonazis, Antisemiten, Verschwörungstheoretiker oder Machos - die "Antilopen Gang" nimmt sie alle mit ihren traurigen, kritischen und politischen Texten aufs Korn. Die Rapper aus Düsseldorf und Aachen zählen zu den angesagtesten deutschen Hip-Hoppern und machen neuerdings auch Punk. "Anarchie und Alltag" heißt ihr zweites Album, mit dem sie zu Beginn des Jahres die Charts stürmten. In gewohnter Manier rechnen sie darauf mit Deutschland ab und sagen mit dem Song "Trojanisches Pferd" dem Establishment den Kampf an. Derzeit sind die Rapper Koljah, Panik Panzer und Danger Dan auf großer Tour und mischen auch das Westart live-Studio auf.

Sucht, Suff und Sex: das TV-Drama "Über Barbarossaplatz": Am Barbarossaplatz ist Köln nicht schön, aber lebendig. An diesem pulsierenden Unort spielt die WDR-Eigenproduktion "Über Barbarossaplatz". Darin geht es um zwei Psychologen und eine sexsüchtige junge Frau, deren Leben sich um einen Selbstmörder dreht. Greta Chameni (Bibiane Beglau) hat gemeinsam mit ihrem Mann Rainer eine Praxis am Kölner Barbarossaplatz. Kurz nach dessen Suizid taucht seine Patientin Stefanie Wagner (Franziska Hartmann) auf, die mit ihm offenbar eine Affäre hatte, und will ihre Therapie fortsetzen. Die Psychologin ist unschlüssig, weiß nicht wie sie damit umgehen soll, und sucht Rat bei Benjamin Mahler (Joachim Król), dem Supervisor ihres verstorbenen Mannes. Es geht um Beziehungen, Schuldgefühle und Abstürze. Regisseur Jan Bonny inszenierte das TV-Drama nach dem Buch von Hannah Hollinger und zeigt schonungslos die emotionale Verunsicherung der Gesellschaft. Am 28. März feiert "Über Barbarossaplatz" im Ersten Premiere.

Von Gefühlen und Lust: die Schauspielerin Franziska Hartmann: Sie hat ein Faible fürs Theater und die Musik. Seit Jahren zählt Franziska Hartmann zum festen Ensemble des Thalia Theaters in Hamburg. Sie spielte die schöne Hure Jenny in Brechts "Dreigroschenoper" und überzeugt in der Bühnenversion von Wolfgang Herrndorfs Roman "Tschick". Außerdem ist die in München aufgewachsene Künstlerin auch immer wieder im Kino und TV präsent. In einer Hauptrolle ist sie nun neben Bibiana Beglau und Joachim Król in der WDR-Eigenproduktion "Über Barbarossaplatz" zu sehen. Bei Westart live berichtet die Schauspielerin über die Dreharbeiten und ihre Rolle als junge sexsüchtige Frau.

Eins, zwei, drei und mehr: Friedemann Karig über Lust und Liebe: Verheiratet, geschieden, Single oder zwischen treuer Zweierbeziehung und Affäre - Beziehungsformen sind heute vielfältiger denn je. Längst ist das Ideal der romantischen Zweisamkeit neuen Formen von Liebe und Partnerschaft gewichen. Immer mehr Paare ticken anders, wollen mehr als die oder den Eine(n). Sie führen offene Beziehungen, haben Sex mit einem Dritten und keine Angst vor Abenteuern. Polyamorie statt Monogamie ist das Motto. Der Journalist Friedemann Karig traf Paare und fragte sie, wie, wen und wie viele sie lieben. In seinem Buch "Wie wir lieben" setzt sich der Journalist, Autor und eines der Gesichter von funk, dem neuen jungen Online-Angebot von ARD und ZDF, mit dem Ende der Monogamie auseinander. Mit Moderatorin Siham El-Maimouni spricht Karig über ein neues Zeitalter der Liebe.

Mehr als Schlager: der Künstler Guildo Horn: Guildo Horn ist der Paradiesvogel in der deutschen Schlagerwelt. Er begeisterte Tausende Fans bei Festivals wie "Rock am Ring", stürmte die ZDF-Hitparade und wurde mit "Guildo hat euch lieb" zur Grand-Prix-Legende. Bis heute ist der schrille Schlagerstar regelmäßig mit seiner Band "Orthopädische Strümpfe" auf Tour. Daneben macht der 54-Jährige seit Jahren immer wieder als Moderator und Schauspieler von sich reden. In der SWR-Talkshow "Guildo und seine Gäste" sprach er mit geistig behinderten Menschen über aktuelle Themen, trat in mehreren TV-Serien auf und schwang mit Motsi Mabuse bei RTL-"Let's Dance" das Tanzbein. Jetzt schlüpft er in seine "absolute Traumrolle": Beim Kölner Fest der Alten Musik spielt er am 25. März in einem Programm rund um Mozarts "Die Zauberflöte" den Papageno. Bei Westart live gibt Guildo Horn vorab eine Kostprobe.

Der Scheck ist da!: Verriss oder Hymne? Literaturkritiker Denis Scheck über "Hier bin ich", den dritten Roman von Jonathan Safran Foer, der vom Scheitern einer Ehe erzählt und auf den die Literaturwelt zehn Jahre warten musste.

Malen im Duett: Stewens Ragone und Annette Reichardt: Lieber gemeinsam als allein - das gilt auch für die Künstler Stewens Ragone und Annette Reichardt. Das Duo hat im Rahmen des ungewöhnlichen Projekts "fifty / fifty" seine Talente gebündelt und malt gemeinsam Bilder. Wie das Malen im Duett funktioniert, zeigen die beiden Künstler aus Köln-Wesseling im Westart live-Studio.

Der Körper und sein Maß: Jana Sterbak im Lehmbruck Museum: Ein Kleid ganz aus Fleisch, eine gestrickte Gasmaske und eine überdimensionale Brotscheibe als Matratze: Es sind keine gewöhnlichen Materialien, zu denen Jana Sterbak greift. Die tschechisch-kanadische Künstlerin schafft Werke aus Fleisch, Haut, Haaren, Eis und Brot und macht damit die Vergänglichkeit spürbar. Alles dreht sich um die großen Themen Liebe, Leben und Tod. Das Duisburger Lehmbruck Museum widmet der bedeutenden Konzeptkünstlerin nun unter dem Titel "Life-Size. Lebensgröße" eine Retrospektive, die den Körper und sein Maß in den Mittelpunkt stellt. Insgesamt werden rund 40 Arbeiten aus über 30 Jahren ihres Schaffens gezeigt, darunter auch eine Kopie des berühmten Fleischkleids "Vanitas. Flesh Dress for an Albino Anorexic".

"Anarchie und Alltag": das neue Album der "Antilopen Gang": Ob Neonazis, Antisemiten, Verschwörungstheoretiker oder Machos - die "Antilopen Gang" nimmt sie alle mit ihren traurigen, kritischen und politischen Texten aufs Korn. Die Rapper aus Düsseldorf und Aachen zählen zu den angesagtesten deutschen Hip-Hoppern und machen neuerdings auch Punk. "Anarchie und Alltag" heißt ihr zweites Album, mit dem sie zu Beginn des Jahres die Charts stürmten. In gewohnter Manier rechnen sie darauf mit Deutschland ab und sagen mit dem Song "Trojanisches Pferd" dem Establishment den Kampf an. Derzeit sind die Rapper Koljah, Panik Panzer und Danger Dan auf großer Tour und mischen auch das Westart live-Studio auf.

Sucht, Suff und Sex: das TV-Drama "Über Barbarossaplatz": Am Barbarossaplatz ist Köln nicht schön, aber lebendig. An diesem pulsierenden Unort spielt die WDR-Eigenproduktion "Über Barbarossaplatz". Darin geht es um zwei Psychologen und eine sexsüchtige junge Frau, deren Leben sich um einen Selbstmörder dreht. Greta Chameni (Bibiane Beglau) hat gemeinsam mit ihrem Mann Rainer eine Praxis am Kölner Barbarossaplatz. Kurz nach dessen Suizid taucht seine Patientin Stefanie Wagner (Franziska Hartmann) auf, die mit ihm offenbar eine Affäre hatte, und will ihre Therapie fortsetzen. Die Psychologin ist unschlüssig, weiß nicht wie sie damit umgehen soll, und sucht Rat bei Benjamin Mahler (Joachim Król), dem Supervisor ihres verstorbenen Mannes. Es geht um Beziehungen, Schuldgefühle und Abstürze. Regisseur Jan Bonny inszenierte das TV-Drama nach dem Buch von Hannah Hollinger und zeigt schonungslos die emotionale Verunsicherung der Gesellschaft. Am 28. März feiert "Über Barbarossaplatz" im Ersten Premiere.

Von Gefühlen und Lust: die Schauspielerin Franziska Hartmann: Sie hat ein Faible fürs Theater und die Musik. Seit Jahren zählt Franziska Hartmann zum festen Ensemble des Thalia Theaters in Hamburg. Sie spielte die schöne Hure Jenny in Brechts "Dreigroschenoper" und überzeugt in der Bühnenversion von Wolfgang Herrndorfs Roman "Tschick". Außerdem ist die in München aufgewachsene Künstlerin auch immer wieder im Kino und TV präsent. In einer Hauptrolle ist sie nun neben Bibiana Beglau und Joachim Król in der WDR-Eigenproduktion "Über Barbarossaplatz" zu sehen. Bei Westart live berichtet die Schauspielerin über die Dreharbeiten und ihre Rolle als junge sexsüchtige Frau.

Eins, zwei, drei und mehr: Friedemann Karig über Lust und Liebe: Verheiratet, geschieden, Single oder zwischen treuer Zweierbeziehung und Affäre - Beziehungsformen sind heute vielfältiger denn je. Längst ist das Ideal der romantischen Zweisamkeit neuen Formen von Liebe und Partnerschaft gewichen. Immer mehr Paare ticken anders, wollen mehr als die oder den Eine(n). Sie führen offene Beziehungen, haben Sex mit einem Dritten und keine Angst vor Abenteuern. Polyamorie statt Monogamie ist das Motto. Der Journalist Friedemann Karig traf Paare und fragte sie, wie, wen und wie viele sie lieben. In seinem Buch "Wie wir lieben" setzt sich der Journalist, Autor und eines der Gesichter von funk, dem neuen jungen Online-Angebot von ARD und ZDF, mit dem Ende der Monogamie auseinander. Mit Moderatorin Siham El-Maimouni spricht Karig über ein neues Zeitalter der Liebe.

Mehr als Schlager: der Künstler Guildo Horn: Guildo Horn ist der Paradiesvogel in der deutschen Schlagerwelt. Er begeisterte Tausende Fans bei Festivals wie "Rock am Ring", stürmte die ZDF-Hitparade und wurde mit "Guildo hat euch lieb" zur Grand-Prix-Legende. Bis heute ist der schrille Schlagerstar regelmäßig mit seiner Band "Orthopädische Strümpfe" auf Tour. Daneben macht der 54-Jährige seit Jahren immer wieder als Moderator und Schauspieler von sich reden. In der SWR-Talkshow "Guildo und seine Gäste" sprach er mit geistig behinderten Menschen über aktuelle Themen, trat in mehreren TV-Serien auf und schwang mit Motsi Mabuse bei RTL-"Let's Dance" das Tanzbein. Jetzt schlüpft er in seine "absolute Traumrolle": Beim Kölner Fest der Alten Musik spielt er am 25. März in einem Programm rund um Mozarts "Die Zauberflöte" den Papageno. Bei Westart live gibt Guildo Horn vorab eine Kostprobe.

Sendungsinfos

Moderator: Siham El-Maimouni Redaktion: Klaus Reimann Untertitel, Stereo

Programmhinweis

Sender Zeit Zeit Titel
WDR
26.03.
26.03.
Westart live KUNST UND KULTUR
Liebe, Lust und Leben - darum geht es in der kommenden Ausgabe von Westart live. Zu Gast bei Siham El-Maimouni sind die Grand-Prix-Legende Guildo Horn, der Autor Friedemann Karig, die Schauspielerin Franziska Hartmann, die deutsche Hip-Hop-Band Antilopen Gang sowie das Künstler-Duo Stewens Ragone und Annette Reichardt.
WDR
27.03.
27.03.
Westart live KUNST UND KULTUR
Querköpfe, Außenseiter, Optimisten - Westart live lüftet in der nächsten Ausgabe (Familien-) Geheimnisse, stellt existenzielle Fragen nach Ende und Neuanfang und schaut hoffnungsvoll in die Zukunft. Zu Gast bei Thomas Hermanns sind die Schauspielerin, Regisseurin und Autorin Adriana Altaras, der Schriftsteller Feridun Zaimoglu, der Chansonnier und Entertainer Tim Fischer, die Pianistin Danae Dörken und der Bildhauer Christian Keinstar. Ein musikalisches Highlight ist der erste gemeinsame Auftritt von Tim Fischer und Danae Dörken, die ihn zu dem Marlene-Dietrich-Hit "Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt" am Klavier begleitet. Scharfsinnig und einfühlsam: Adriana Altaras Schauspielerin, Regisseurin, Buchautorin: Wenn Adriana Altaras aus ihrem bewegten Leben erzählt, blitzen ihre Augen. 1960 als Tochter jüdischer Partisanen in Zagreb geboren, wuchs sie in Italien bei einer Tante auf, bevor die nach Deutschland emigrierten Eltern sie 1967 zu sich holten. Sie studierte in Berlin und New York, begann ihre Karriere am Theater und arbeitet heute vor allem fürs Fernsehen und als Bühnenregisseurin. 2011 erschien ihr erstes Buch "Titos Brille", in dem sie mit viel Witz den Geheimnissen ihrer Familie nachforscht. 2014 wurde der Bestseller mit großem Erfolg verfilmt. Nach "Doitscha - Eine jüdische Mutter packt aus" hat sie jetzt ihr drittes Buch veröffentlicht. In "Das Meer und ich waren im besten Alter" vereinigt sie Alltagsbeobachtungen mit existenziellen Fragen - scharfsinnig, lebenserfahren und einfühlsam. Auf ihrer Lesetour macht sie bei Westart live Station. Im Rausch der Sprache: Feridun Zaimoglu Es luthert allerorten: Umso näher das Jubiläum rückt, umso mehr Filme, Events, Theaterstücke und Bücher rund um den großen Reformator Martin Luther rollen auf uns zu. Dass es trotz der Fülle immer noch neue und überraschende Facetten zu entdecken gibt, hat der Kieler Schriftsteller Feridun Zaimoglu mit seiner Fabulierkunst unter Beweis gestellt. In seinem Roman "Evangelio" beschreibt er aus der Perspektive eines katholischen Landsknechts, wie der Querkopf und Überzeugungstäter in nur zehn Wochen auf der Wartburg das Neue Testament übersetzt, mit dem Teufel ringt und den Zweifel bekämpft. Bei Westart live erzählt der Autor, warum ihn Luthers Sprache berauscht. Fotografisches Gedächtnis: Katharina Sieverding in Bonn Riesige Fotos und monumentale Selbstporträts sind ihr Markenzeichen. Seit den 70er-Jahren arbeitet Katharina Sieverding, Beuys-Schülerin in Düsseldorf und später selbst Professorin an der Hochschule der Künste Berlin, mit Großformaten. Ihre Serien loten das Verhältnis von Individuum und Gesellschaft aus. Sie stellen durch Projektionen Beziehungen auf die Probe und legen mit Überblendungen unser kulturelles Gedächtnis und die Gegenwart übereinander. "Kein Bild ist denkbar ohne die Gesamtheit aller Bilder, die in der Welt sind", sagt die 72-jährige Künstlerin. Die Bundeskunsthalle Bonn widmet ihr unter dem Titel "Kunst und Kapital" eine große Retrospektive ihrer Werke aus den vergangenen fünf Jahrzehnten. Zu sehen ist die Ausstellung bis zum 16. Juli 2017. Endlich angekommen: der Chansonnier Tim Fischer Schrille Diva, feinsinniger Chansonnier, abgründiger Schauspieler: Das alles ist Tim Fischer. Berühmt wurde er mit Liedern von Zarah Leander, Marlene Dietrich, Hildegard Knef und Georg Kreisler. Liebe, Leid und Tod sind seine Themen - mal zart und gefühlvoll vorgetragen, mal bissig und frech. Seit fast drei Jahrzehnten steht er auf der Bühne und ist doch erst vor wenigen Tagen 44 geworden. "Ich bin jetzt ganz bei mir angekommen", sagt er selbstbewusst. Genau so entschieden klingt auch der Titel seiner aktuellen CD, mit der er auf Tour ist: "Absolut" heißt sie und ist eine Mischung aus Klassikern und neu geschriebenen Songs. Einen davon - "Meine Lieder" - stellt er auf der Westart live-Bühne vor. Poetin am Piano: Danae Dörken Sie ist erst 26 Jahre alt und eine der vielversprechendsten jungen Konzertpianistinnen. Danae Dörken wurde in Wuppertal geboren und wuchs in einer deutsch-griechischen Familie auf. Mit fünf Jahren begann sie Klavier zu lernen, gewann schon nach sechs Monaten ihren ersten Wettbewerb und wurde seither für ihr ausdrucksstarkes, lyrisches Spiel mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Besonders am Herzen liegt es ihr, Brücken zu brauen. 2015 gründete sie gemeinsam mit ihrer jüngeren Schwester, der Pianistin Kiveli Dörken, ein Musikfestival auf der Insel Lesbos. Als Kontrapunkt zu Finanzkrise und Flüchtlingsdrama soll es den Menschen Mut machen und die musikalischen Beziehungen zwischen Deutschland und
Seite merken

Lesezeichen für tvheute.at erstellen:
Jetzt in der Symbolleiste auf klicken.

Gelesen
Sender navigieren
links | rechts
WISCHEN