Doku im TV heute

Wunderschön!

Tourismus Tamina Kallert schwärmt von Bella Italia, dem Land, wo die Zitronen blühen. Sie erinnert sich an ihre schönsten Reisen nach Süditalien und fährt noch einmal an ihre Lieblingsorte: an die Amalfiküste und auf den "Weg der Götter", ins berühmt-berüchtigte Neapel und zum Sonnenuntergang nach Capri. Sie erinnert sich an ihre Mittelmeerkreuzfahrt, an die Ausflüge nach Bari und zu den Höhlen von Sassi. Unvergesslich sind ihr die Traumstrände auf Sardinien, ihre Reise nach Sizilien, der Aufstieg auf den Ätna und schließlich die vulkanischen Liparischen Inseln Lipari, Vulcano und Salina. Außerdem hält Tamina Kallert Tipps für leckere Pizza, schöne Schnorchelreviere und ausgefallene Souvenirs bereit. Über die Amalfitana, eine der schönsten Küstenstraßen Europas, wandert Tamina Kallert auf dem "Weg der Götter". Ihr Geheimtipp für Capri: der Blick vom Monte Solaro auf die Faraglioni, die Felsen, die vor der Insel aus dem Meer ragen. Sie stellt die "Zitronenmetropole" Amalfi vor und erzählt, warum Neapels Unterwelt einen Besuch wert ist. Kenner lieben die Nähe von Bergen und Meer auf Sardinien. Tamina Kallert erinnert sich an ihre abenteuerliche Klettertour und die geschichtsträchtige Stadt Lucca. Und sie empfiehlt eine Bootsfahrt entlang der Ostküste, um die schönsten Strände und Badebuchten zu erreichen. Sizilien ist eine Schatzkammer für Liebhaber von Kunst und Kultur. Im charmanten Örtchen Taormina besucht Tamina Kallert auf den Spuren berühmter Reisender das griechisch-römische Theater. Ihr Rat: Frühmorgens ist es noch angenehm ruhig. Zusammen mit einem Vulkanexperten macht sie sich auf zum Ätna und fühlt die warme Lava in der Hand.
NDR

Doku Jetzt

Serien Sport
Sender Zeit Zeit Titel Start Titel
ORF2 Doku
Hohes Haus GESELLSCHAFT UND POLITIK
Bereits seit dem Jahr 1980 informiert das Format über das aktuelle parlamentarische Geschehen in Österreich, mit besonderem Augenmerk auf die Auswirkungen, die Gesetzesentscheide auf den Bürger haben.
Heimat Fremde Heimat INFOMAGAZIN
ORF III Doku
Roland Düringer: ICH - EinLeben KÜNSTLERPORTRÄT
Der gewandelte Roland Düringer erzählt vom Menschen! Über seine Entwicklung, seine Eigenheiten, seine absurden Handlungen. Was bei anderen ein trockener Vortrag sein könnte, wird bei Düringer zur pointierten Abhandlung. Mit Ironie und Schärfe hält er dem Publikum einen Spiegel vor; und wer weiß - vielleicht ändert sich mancher ja ein bisschen nach diesem Abend.
Alfred Dorfer: fremd KABARETTSHOW
ARD Doku
Das verborgene Leben der Bonobos TIERE
Obwohl Bonobos unsere nächsten Verwandten sind, wissen wir wenig über sie. Immerhin ist bekannt, dass Weibchen und Männchen in der Gruppe gleichberechtigt sind und dass Sex bei ihnen eine wichtige Rolle spielt. Ganz egal ob homo- oder heterosexuell: "Make love, not war" - das ist ihre Methode, um Konflikte zu beheben. Und es ist eine Methode, die sich bewährt hat. So kommt es, dass Bonobos außergewöhnlich friedlich sind. Doch was ist der Grund für diese besondere Veranlagung? Nur im tiefen Dschungel des Kongo haben Forscher aus aller Welt die Gelegenheit, diese faszinierenden Affen besser kennenzulernen. Eine junge Forscherin, Leveda Cheng, will dort die Gruppendynamik der wild lebenden Tiere enträtseln. Dafür muss sie deren Urin sammeln, da dieser Rückschlüsse auf die hormonelle Befindlichkeit zulässt. Die Herausforderung ist groß, zumal die Bonobos unermüdlich querfeldein durchs Dickicht ziehen, dort giftige Schlangen lauern und die Gruppendynamik der Bonobos von einem Augenblick zum nächsten umschlagen kann. Doch der Ehrgeiz der Forscherin ist groß: Sie bleibt den faszinierenden Primaten dicht auf den Fersen, um ihnen das Geheimnis ihrer Friedfertigkeit zu entlocken.
Tagesschau NACHRICHTEN
3SAT Doku
Tiroler Naturjuwelen LANDSCHAFTSBILD
Tirol hat ganz besondere Naturjuwelen zu bieten. Der Film geht auf eine spannende Reise zu drei ganz besonderen Plätzen und den Menschen, die diese Naturjuwele direkt vor der Haustür haben. Diese Orte sind die "Karlsbader Hütte" in Osttirol, die Pfundser Tschey im Tiroler Oberland und der Achensee oberhalb von Jenbach im Tiroler Unterland. Seit 15 Jahren bewirtschaften Edith und Rupert Tembler die "Karlsbader Hütte". Von Juni bis September arbeiten sie in dieser schroffen, unglaublich schönen Bergwelt. Sie schildern, wie es ist, im Einklang mit dieser rauen Natur zu leben und welchen Reiz dieser Ort für sie hat. Lieblicher ist die Pfundser Tschey. Mehr als 100 kleine Hütten und eine vielfältige Pflanzenwelt machen den Charme dieses sanften Hochtals aus. Seit vielen Jahren hat das Ehepaar Plangger eine Hütte hier. Für Martha Plangger ist die Tschey ein Kraftplatz. Früher hat sie hier im Heu geschlafen, erzählt sie. Die harte Bauernarbeit von damals geht ihr nicht ab. Als "Fjord der Alpen" wird der Achensee bezeichnet. Der größte Tiroler See beeindruckt nicht nur mit seiner atemberaubenden Farbe. Martin Hauser ist hier aufgewachsen und Achenseer mit großer Leidenschaft, wie er sagt. Die Geschichte um den See geht zurück bis ins 12. Jahrhundert.
Unsere wilde Schweiz LANDSCHAFTSBILD Der Vanil Noir
ARTE Doku
Die Natur kehrt zurück (Wh.) NATUR UND UMWELT Renaturierung in Europa, F 2018 Der kleine Held vom Hamsterfeld TIERE
K1 Doku
Tamme Hanken - Der Knochenbrecher on tour DOKUMENTATION Mongolei (2), D 2016
Tamme ist mit seinem besten Freund Peter in der Mongolei unterwegs. Die Nomadin Otti empfängt die Deutschen gemeinsam mit ihrem Ehemann, ihren 100 Kamelen, 60 Pferden, 90 Rindern, und rund 1.300 Schafen und Ziegen. Bei dem Reitervolk spricht sich schnell rum, dass der Knochenbrecher da ist. Viele Tiere haben sich auf den weiten Steppen versprungen, und Tierärzte sind in der Region Mangelware. Eines Nachts wird Tamme sogar von einem ranghohen Politiker zu dessen Herde gerufen.
Abenteuer Leben Spezial INFOMAGAZIN Von Gold bis Schrott - Das Auto-Spezial, D 2020
sixx Doku
Der Hundeflüsterer TIERE Cesar in Oz, USA 2009
Morgan und Amanda Roche sind von Irland nach Australien ausgewandert. Mit an Bord war ihr geliebter Weimeraner Sidney. Der Hund hatte gleich zu Beginn in der neuen Heimat eine sehr unangenehme Begegnung mit einem Briefträger. Der Mann griff ihn mit einem Stock an. Seit diesem Ereignis ist Sidney nicht gut auf Postmänner zu sprechen und verhält sich äußerst aggressiv. Cesar ist vor Ort, um dem Tier die Angst zu nehmen.
Notruf Hund - Einsatz für Cesar REALITY-SOAP Ziegen in Gefahr, USA 2014
ZDFneo Doku
Ein Tag im Mittelalter GESCHICHTE, D 2016
Der "Terra X"-Dreiteiler "Ein Tag in ..." ist eine ebenso ungewöhnliche wie spannende Zeitreise in den Alltag vergangener Epochen. Diese Folge führt ins mittelalterliche Frankfurt am Main. Das Leben von Kaisern und Königen ist umfassend erforscht und dokumentiert. Der Alltag von ganz normalen Menschen hingegen ist wenig bekannt, steckt aber voller Überraschungen und eröffnet einen neuen, verblüffenden Blick auf unsere Geschichte. Diese Folge der "Terra X"-Reihe "Ein Tag in ..." zeigt, wie es gewesen wäre, im mittelalterlichen Frankfurt am Main zu leben. Der Film erzählt einen Tag im Leben des Wundarztes Jakob Althaus im Jahr 1454. Er beginnt mit einem frühmorgendlichen Notfall und endet mit einem nächtlichen Kneipenbesuch. Jakobs Geschichte ist erfunden, und dennoch ist sie wahr, recherchiert und verdichtet aus historischen Biografien und spektakulären Erkenntnissen der Forschung. Während das Heilige Römische Reich Deutscher Nation als zersplittertes Sammelsurium souveräner Territorien politisch im Mittelalter steckt, schlägt in Frankfurt bereits der Puls der neuen Zeit. Der Tuchhandel und die Messe haben die Stadt zum "Kaufhaus der Deutschen" gemacht, in dem Waren und Wissen aus aller Welt gehandelt werden. Ein gewisser Johannes Gutenberg stellt die technische Revolution der Zeit, den Buchdruck mit beweglichen Lettern, auch in Frankfurt vor. Als bedeutender Steuerzahler ist die freie Reichsstadt nur dem Kaiser untertan. Die Könige lassen sich in Frankfurt am Main wählen und später, wie die Kaiser auch, krönen. Aber die Forscher haben auch herausgefunden, wie weit Frankfurt im Alltag von den Standards einer modernen Stadt entfernt ist. Das tägliche Leben folgt damals dem mittelalterlichen Weltbild einer unantastbaren göttlichen Ordnung der Dinge. Erlasse, berufsständische Regelwerke der Zünfte und Benimmbücher regeln pedantisch den Alltag. Von der Körperhygiene - Ärzte wie Jakob haben sich in jedem Fall aus Gründen der Höflichkeit die Hände zu waschen - bis zum Umgang mit der knöchelhoch stehenden Kloake auf den Straßen. Hat der angesammelte Unrat eine gewisse Höhe erreicht, wird einfach neues Pflaster verlegt. Auf Jakobs Weg zu seinen Patienten erlebt der Zuschauer die beengten Lebensbedingungen in der Stadt. Trickreich bauen die Frankfurter sogar Häuser auf Stelzen, um Wohnraum zu schaffen, ohne wichtige Wege zu verlieren - die ersten Fußgängerpassagen entstehen. Großfamilien samt Tieren und Handwerksgesellen leben auf engstem Raum, praktisch ohne Licht, denn die Fenster werden klein gehalten, damit die Wohnungen nicht auskühlen. Und trotzdem: Die Menschen frieren so sehr, dass das Nutzvieh im Erdgeschoss als tierische Fußbodenheizung dienen muss. Wegen der Dunkelheit sind Unfälle im Haushalt an der Tagesordnung - eine typische Verletzungsursache in der mittelalterlichen Stadt, wie Forscher der Universität von Odense in Dänemark entdeckt haben. Dort befindet sich die größte Sammlung mittelalterlicher Knochen in Europa. Die Funde zeigen aber auch: Die Wundärzte des Mittelalters operieren bereits komplizierte Verletzungen erstaunlich erfolgreich. Wundärzte wie Jakob, der wie die meisten seiner Kollegen seine Lehrjahre auf den Schlachtfeldern Europas verbracht hat, beherrschen sogar Eingriffe am offenen Schädel. Nicht nur das: Ein Forscherteam der Universität von Nottingham entdeckt in einem mittelalterlichen Rezeptbuch die Beschreibung für eine Salbe, die sich in ersten Tests als hochwirksam gegen heutige multiresistente Keime erweist. Es ist ein Alltag voller Widersprüche, den Jakob auf seinem Weg durch die Stadt erlebt: die herzhafte Beschimpfungskultur des Mittelalters, die hohe Gewaltbereitschaft der Bürger in Ermangelung einer Polizei und das bizarr anmutende Bestrafungssystem der "Schandmasken". Gleichzeitig verändert der technische Fortschritt das Leben der Menschen und ihr Denken. Die mechanische Uhr definiert das Zeitverständnis und die Arbeitsbeziehungen neu. Und das kalte Wetter, das die "Kleine Eiszeit" nach Deutschland bringt, setzt den Erfindungsreichtum in Gang: Daunendecken, Glasfenster und Dämmung der Wände schützen seitdem gegen Kälte und Krankheiten im Alltag.
Ein Tag in Köln 1629 DOKUMENTATION, D 2019
ZDFinfo Doku
Das Ende der Dinosaurier DOKUMENTATION, D 2018
Zum Asteroideneinschlag, der die Dinosaurier auslöschte, gibt es neue Erkenntnisse. Dank einer Tiefbohrung im Golf von Mexiko lässt sich rekonstruieren, was damals geschah. Vor 66 Millionen Jahren schlug der Asteroid einen 200 Kilometer großen Krater in die Erdkruste - mit katastrophalen Auswirkungen. Viele Wissenschaftler halten dieses Ereignis für die Hauptursache eines Massenaussterbens, mit dem die Zeit der Dinosaurier zu Ende ging. Nach über zehn Jahren Planung war es 2016 so weit: Eine Gruppe von Ingenieuren, Technikern und Wissenschaftlern startete das Bohrprojekt im Chicxulub-Krater im Golf von Mexiko. Die Expedition war sehr aufwendig, denn der Krater liegt nicht nur unter einer 600 Meter dicken Kalksteinschicht begraben, sondern zur Hälfte unter dem Meeresspiegel vor der Halbinsel Yucatán. Um dort zu bohren, musste eine spezielle Plattform mit hydraulischen Stelzen errichtet werden. Würde man alle gezogenen Bohrkerne aneinanderlegen, käme man auf eine Strecke von über 1,3 Kilometern Länge. Das entspricht der Tiefe des Bohrlochs. Die Millionen Jahre alten Gesteinsproben wurden aus dem inneren Gebirgsring des Chicxulub-Kraters gewonnen. Seit Herbst 2016 untersucht und analysiert ein 30-köpfiges, interdisziplinäres Wissenschaftlerteam im Bohrkernlager MARUM der Universität Bremen die Materialien aus dem Krater. Ihr Ziel ist, den zerstörerischen Mechanismen auf die Spur zu kommen, die die kultigen Riesenechsen von einem Augenblick zum nächsten auslöschten. Die Untersuchungen der Bohrkerne sollen auch die Erklärung liefern, wie sich solche besonderen Kraterformen nach Asteroiden-Einschlägen bilden. Denn der Chicxulub gilt als der am besten erhaltene große Einschlagkrater auf der Erde. Er besitzt als Einziger einen intakten inneren Ring, der aus dem flachen Kraterboden wie eine Bergkette herausragt. Vergleichbare Krater gibt es nur auf anderen Planeten oder zum Beispiel auf dem Mond. Inzwischen hat man durch bestimmte Bohrkerne beispielsweise herausgefunden, dass das getroffene Gestein sich kurzzeitig wie flüssige Masse verhalten hat. Nach und nach geben die steinernen Zeugen aus der Tiefe die Kaskade der Apokalypse preis. Der Aufprall des Asteroiden in einem vermutlich flachen Meer führte zu einem gewaltigen Tsunami, der die nächstgelegenen Küsten verwüstete. Vernichtend für die Dinosaurier und 75 Prozent aller anderen Arten waren aber die globalen Folgen des Einschlags: Schockwellen, enorme Hitze, gigantische Flächenbrände. Danach rasten Asche- und Gesteinswolken mehrmals um den Globus. Enorme Mengen von verschiedenen Gasen wurden freigesetzt, in der Atmosphäre bildeten sich Schwefeltröpfchen. Die Erde wurde gegen die Sonneneinstrahlung abgeschirmt. Weltweit sank die Temperatur um mehr als 25 Grad, die der obersten Schicht der Ozeane um etwa elf Grad Celsius. Das zusätzliche Kohlendioxid löste sich teilweise im Meerwasser, was zu einer Versauerung führte. Wegen der weltweiten Dunkelheit und Kälte kam die Fotosynthese zum Erliegen. Zuerst verhungerten die Pflanzenfresser und kurz darauf die Fleischfresser. Alles, was größer und schwerer als 25 Kilogramm war, hatte keine Überlebenschance. Bis heute ist nicht sicher geklärt, ob das Ende der Dinosaurier, die 160 Millionen Jahre lang die globalen Herrscher waren, allein dem Chicxulub-Asteroiden zuzuschreiben ist oder ob ein großflächiger Vulkanausbruch im heutigen Indien zusätzlich verantwortlich ist. Es gibt auch Forscher, die vermuten, dass die Vulkaneruption durch den Einschlag entweder ausgelöst oder sogar verstärkt wurde. Eines steht fest: Die Dinosaurier sind vor 66 Millionen Jahren am Ende der Kreidezeit von der Erde verschwunden. Aber nicht ganz. Denn es gibt direkte Nachfahren, und zwar unsere modernen Vögel. Höchst erfolgreich haben sie sich zur artenreichsten Klasse der Land-Wirbeltiere aufgeschwungen. Weltweit leben mehr als 10 000 Vogelarten. Das sind etwa doppelt so viele wie Säugetierarten. Das Ende bedeutet eben oft auch einen Anfang.
Giganten der Urzeit WISSENSCHAFT Riesenschlange und Mega-Nashorn, F 2018
BR Doku
Querbeet PFLANZEN, D 2020
Gartenfreunde aufgepasst! Neben der Vorstellung verschiedener Pflanzenarten und besonders schöner Anlagen erhalten Zuschauer hilfreiche Tipps, um den eigenen grünen Daumen zu trainieren.
Bayern erleben DOKUMENTATION Festmahl der Tiere, D 2020
NDR Doku
Flussauf, flussab ABENTEUER UND ACTION
Sommer, Sonne, viel Wasser und ein Boot: Ulrike Finck paddelt vom Teupitzer See über viele kleine Seen und die Dahme nach Berlin. Unterwegs trifft sie auf glückliche Skipperinnen und Skipper, entspannte Inselbewohnerinnen und -bewohner, naturbegeisterte Kanuten und ehrgeizige Wassersportlerinnen und -sportler. Die Kajaktour startet auf dem idyllischen Teupitzer See, 40 Kilometer südlich von Berlin. Auf der kleinen Insel Egsdorfer Horst trifft Ulrike Finck einen Musiker, der hier sein Wochenendglück gefunden hat. Ein paar Kilometer flussauf wartet Daniel Uhlig auf sie. Der Kajaktrainer zeigt ihr die Natur rund um den Schmöldesee und weiß, wo die Biber und Graureiher zu finden sind. Auch der Schriftsteller Theodor Fontane war hier schon unterwegs und hat den besonderen Reiz der Landschaft beschrieben. Die begeisterte Freizeitpaddlerin nutzt die Gelegenheit, sich vom Profi in die richtige Technik für die "Eskimorolle" einweihen zu lassen. Von glücklichen Skipperinnen und Skippern erfährt Ulrike Finck, dass ein Ausflug mit dem Motorboot eine Menge Spaß macht. Bei Wildau grasen Wasserbüffel im hohen Schilf. Ulrike Finck fragt den Landwirt und Züchter Jan-Peter Vogel, warum die Tiere das nasse Element so mögen und was das für die Landschaft dort bringt. Nach viel Natur wartet in Grünau Lisa Jahn mit ihrem Boot. Die Köpenicker U23- Weltmeisterin ist 2018 vom Kajak auf den Canadier umgestiegen und hat große sportliche Pläne. Gemeinsam geht es auf die historische Regattastrecke. Von hier ist es nicht mehr weit bis in die turbulente Rummelsburger Bucht.
Wunderschön! TOURISMUS (Folge: 10)

Doku In Kürze

Sender Zeit Zeit Titel Start Titel
3SAT Doku
Unsere wilde Schweiz LANDSCHAFTSBILD Der Vanil Noir
Nahe der Heimat des berühmten Gruyère-Käses thront das Juwel der Voralpen: der Vanil Noir. Er zählt nicht zu den höchsten Berge der Schweiz, besticht aber durch die wilde Schönheit. Mit seiner außergewöhnlich vielfältigen Flora und der reichhaltigen Fauna formt der 2389 Meter hohe Gipfel an der Grenze zwischen den Kantonen Freiburg und Waadt das Herz eines Naturschutzgebietes - ein Geheimtipp für Wanderer und Naturliebhaber. Der Biologe Gregor Kozlowski präsentiert seltene Pflanzenarten wie den Drachenkopf, den Alpenmohn oder den kleinsten Baum der Welt, die Krautweide. Naturschützer, aber auch Almwirte, kämpfen für den Erhalt der prachtvollen Bergwiesen. Der Film führt in das Tal der Schmetterlinge und an verborgene Ruheplätze der Schwarzen Kreuzotter, der Vipera berus. Gewaltige, von der Eiszeit geprägte Felsformationen prägen die Landschaft. In einer Höhle wird das Karstphänomen deutlich. Wildhüter Patrick Romanens macht sich auf Steinbocksuche. Die Population mit gut 200 Tieren hat er stets im Auge und erklimmt dafür die höchsten Lagen. Der nicht ungefährliche Aufstieg auf den Vanil Noir lohnt: Ein atemberaubendes Panorama und eine nur noch selten anzutreffende Stille lassen die Zeit vergessen - weit oben, wo auch die Bounets Rodzos, die Kobolde, wohnen. Sie sind es, die all die Schönheit geschaffen haben. Davon ist jedenfalls Bergführer und Legendenspezialist Cyrille Cantin überzeugt und mahnt ganz in ihrem Sinne zum Erhalt der noch intakten Natur.
Unsere wilde Schweiz LANDSCHAFTSBILD Der Aletschgletscher
ZDFneo Doku
Ein Tag in Köln 1629 DOKUMENTATION, D 2019
Der Alltag der Hebamme Anna Stein steckt voller Herausforderungen. Wie es ihr in Köln im Jahr 1629 ergangen ist, erzählt diese Folge des "Terra X"-Dreiteilers "Ein Tag in ..." "Ein Tag in Köln 1629" führt in die damals freie Reichsstadt zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges, in der die Hebamme Anna Stein arbeitet. Für ihre Frauen ist sie 24 Stunden im Einsatz. Der Film zeigt ihr Leben zwischen Glaube, Aberglaube und Wissenschaft. 1629 ist das Heilige Römische Reich Deutscher Nation ein Flickenteppich aus über 300 Territorien. Der Dreißigjährige Krieg verwandelt es in ein Schlachtfeld. Weite Landstriche werden verwüstet und entvölkert. Köln ist für alle Kriegsparteien ein wichtiger Handelspartner und bleibt deshalb von direkten Kampfhandlungen verschont. Dennoch schlägt der Krieg auch in Köln tiefe Wunden. Mangelernährung und Krankheiten sind an der Tagesordnung und treiben die Kindersterblichkeit in die Höhe. Die Hebammen, die sich um das Wohl von Müttern und Kindern kümmern, sind rund um die Uhr im Einsatz. Schon am Morgen ist Anna mit den Problemen der Zeit konfrontiert. Als Witwe lebt sie im Haushalt ihres Bruders. Die Verhältnisse sind beengt, und die Grippe ihrer Schwägerin kann damals den schnellen Tod bedeuten. Doch als Hebamme hat Anna ein beachtliches Wissen über Heilkräuter, und ihre Mixturen stehen in ihrer Wirksamkeit modernen Präparaten in nichts nach. Auch in der Chirurgie kennt sich Anna aus. Bei einer schwierigen Geburt führt sie sogar selbstständig kleinere Eingriffe durch. Die Wundärzte verstehen noch zu wenig von der weiblichen Anatomie und schrecken zudem davor zurück, eine gebärende Frau am Unterleib zu berühren. Anna vertraut aber nicht allein auf ihr Können, sondern setzt ebenso auf magische Praktiken. Der Aberglaube ist in der Bevölkerung tief verankert und bietet den Nährboden für den Glauben an Hexen und Dämonen. Beim Marktbesuch mit ihrer Lehrmagd Katarina wird schnell deutlich, welche Themen die Menschen umtreiben. Die dort ausgehängten Flugblätter - Vorläufer der modernen Zeitung - setzen vor allem auf Schrecken und Sensationen. Das sorgt auch schon in der frühen Neuzeit für Auflage, und die Schreiber überbieten sich mit kruden Geschichten über Wunderwesen und Hexen als Hilfstruppen des Teufels. Fake News, politische Propaganda und Meinungsmache sind keine Erfindungen der Moderne. Speziell die Berichte über Hexen sorgen für gute Verkaufszahlen und verhelfen dem Thema zur medialen Dauerpräsenz. Die Folgen werden Anna prompt vor Augen geführt, denn eine ihrer Kolleginnen soll noch am selben Tag auf dem Scheiterhaufen verbrannt werden. Der Hexenwahn, dem in der frühen Neuzeit etwa 25 000 Menschen in Deutschland zum Opfer fallen, hat auch das bis dahin ruhige Köln erreicht. Und gerade Hebammen stehen unter dem Verdacht, mit dem Teufel im Bunde zu stehen. Anna und ihre Lehrmagd haben keine Zeit, sich Gedanken zu machen. Ein Notfall führt sie in das Haus eines Webers. Die Hebamme muss ihr gesamtes Können und viel Geschick aufbieten, um das Leben von Mutter und Kind zu retten. Sie ist sich bewusst, dass der kleinste Fehler zu einer Anklage gegen sie führen kann. Obwohl ihr die Geburt gelingt, gerät Anna in den Strudel des Hexenwahns. Die Frau, die das Leben der Schwächsten retten soll, muss plötzlich für ihr eigenes kämpfen. Eine Hebamme namens Anna Stein hat es nie gegeben, aber ihre Geschichte ist dennoch wahr - recherchiert und verdichtet aus historisch verbrieften Biografien und neuesten Erkenntnissen der Forschung.
Ein Tag in der Kaiserzeit DOKUMENTATION, D 2016
ZDFinfo Doku
Giganten der Urzeit WISSENSCHAFT Riesenschlange und Mega-Nashorn, F 2018
Die Welt vor Millionen Jahren: Die Dinosaurier sind ausgestorben, nun bevölkern neue faszinierende Giganten die Erde. Eine zwölf Meter lange Riesenboa und das tonnenschwere Ur-Nashorn. Wissenschaftler aus aller Welt tragen die neuesten Erkenntnisse über die Urzeit-Riesen zusammen. Mit moderner CGI-Technik erwecken sie die ausgestorbenen Kolosse in der Doku zu neuem Leben. Gelingt es ihnen, die letzten Rätsel um die geheimnisvollen Giganten zu lösen? Zentrale Frage: Warum sind die riesigen Tiere ausgestorben? Die Anakonda und das heutige Nashorn liefern den Wissenschaftlern als nächste, noch lebende Verwandte Aufschlüsse über die Verhaltensweisen der Urzeit-Riesen. Fossile Überreste, die Untersuchung wichtiger Ausgrabungsstätten und neueste digitale Technik liefern ein faszinierend umfassendes Bild vom Leben und Sterben der Urzeit-Giganten.
Giganten der Urzeit WISSENSCHAFT Mega-Hai und Riesenfaultier, F 2018
BR Doku
Bayern erleben DOKUMENTATION Festmahl der Tiere, D 2020 natur exclusiv LAND UND LEUTE Wildes Frankreich - Schroffe Gipfel, dichter Wald (Folge: 1), D 2017
NDR Doku
Wunderschön! TOURISMUS (Folge: 10)
Tamina Kallert schwärmt von Bella Italia, dem Land, wo die Zitronen blühen. Sie erinnert sich an ihre schönsten Reisen nach Süditalien und fährt noch einmal an ihre Lieblingsorte: an die Amalfiküste und auf den "Weg der Götter", ins berühmt-berüchtigte Neapel und zum Sonnenuntergang nach Capri. Sie erinnert sich an ihre Mittelmeerkreuzfahrt, an die Ausflüge nach Bari und zu den Höhlen von Sassi. Unvergesslich sind ihr die Traumstrände auf Sardinien, ihre Reise nach Sizilien, der Aufstieg auf den Ätna und schließlich die vulkanischen Liparischen Inseln Lipari, Vulcano und Salina. Außerdem hält Tamina Kallert Tipps für leckere Pizza, schöne Schnorchelreviere und ausgefallene Souvenirs bereit. Über die Amalfitana, eine der schönsten Küstenstraßen Europas, wandert Tamina Kallert auf dem "Weg der Götter". Ihr Geheimtipp für Capri: der Blick vom Monte Solaro auf die Faraglioni, die Felsen, die vor der Insel aus dem Meer ragen. Sie stellt die "Zitronenmetropole" Amalfi vor und erzählt, warum Neapels Unterwelt einen Besuch wert ist. Kenner lieben die Nähe von Bergen und Meer auf Sardinien. Tamina Kallert erinnert sich an ihre abenteuerliche Klettertour und die geschichtsträchtige Stadt Lucca. Und sie empfiehlt eine Bootsfahrt entlang der Ostküste, um die schönsten Strände und Badebuchten zu erreichen. Sizilien ist eine Schatzkammer für Liebhaber von Kunst und Kultur. Im charmanten Örtchen Taormina besucht Tamina Kallert auf den Spuren berühmter Reisender das griechisch-römische Theater. Ihr Rat: Frühmorgens ist es noch angenehm ruhig. Zusammen mit einem Vulkanexperten macht sie sich auf zum Ätna und fühlt die warme Lava in der Hand.
Die Kanarischen Inseln LANDSCHAFTSBILD Nebelwald und Wüsten
ARTE Doku
Der kleine Held vom Hamsterfeld (Wh.) TIERE Der Schwarzwald rund ums Jahr LAND UND LEUTE Sommer und Herbst, D 2019
HR Doku
Das Waisenhaus für wilde Tiere TIERE (Folge: 123)
Volontärin Davina hat heute etwas ganz Besonderes für die Karakal-Geschwister Samar und Aviel vorbereitet: eine Fleisch-Seilbahn. Die wilden Kleinkatzen fangen in der freien Wildbahn Vögel auch aus dem Flug. Um auf Harnas ihren natürlichen Jagdinstinkt zu trainieren, scheut Davina keine Mühen. In der Lifeline macht sich Volontär Moritz auf die Suche nach seinem wilden Namensvetter und dessen Bruder. Die Geparde Max und Moritz wurden vor ein paar Jahren erfolgreich ausgewildert. Trotzdem wird regelmäßig nach dem Rechten geschaut. Die Künstlerin Annika kehrt zu ihren Ursprüngen zurück und besucht die Wildhunde. Die vom Aussterben stark bedrohten Tiere waren der Grund, weshalb sie damals von Deutschland nach Namibia ausgewandert ist. Grund genug, um ihre Lieblinge einmal zu malen.
Wildes Island LANDSCHAFTSBILD Ein Zauberland mit gewaltigen Naturkräften

So 14:00

Sender Zeit Zeit Titel Start Titel
PHOENIX Doku
Der Bürgerkrieg in Nordamerika GESCHICHTE Die Union, 2014
Vor dem amerikanischen Bürgerkrieg kam es zu Schlägereien im Kongress. Der Grund? Die Sklaverei. Auch heute bemüht man sich weiterhin, die Komplexität dieses Konflikts zu entwirren. Tausende Objekte zeugen vom Kampf gegen die Sklaverei: die Eisenfesseln eines Kindes, die den Horror der Unfreiheit belegen, die Bibel des Sklaven Nat Turner, der einen Aufstand anführte. In der ersten Folge des Dreiteilers erzählt die Schauspielerin Ashley Judd aus der Perspektive der Nordstaatler.
Der Bürgerkrieg in Nordamerika GESCHICHTE Die Konföderation, 2014
ORF2 Doku
Aufgetischt am Sonntag MENSCHEN Das Thayatal
Im nördlichen Waldviertel, im Thayatal, mäandert die Thaya durch Blätter- und Nadelkathedralen, vorbei an auf Felsen thronenden Burgen, Schlössern und Ruinen. 44 Jahre lang, vom Ende des 2. Weltkrieges bis 1989, war hier das Ende der westlichen Welt. Heute verzaubern dort Natur und Artenvielfalt, die sich in der menschenleeren Sperrzone ungestört entfalten konnten, z. B. im Nationalpark Thayatal, den Tschechen und Österreicher gemeinsam betreiben und nutzen. Lisa Dyk produziert in ihrer Raabser Mühle eine breite Palette an Biomehl, unterstützt von Johannes Trinkl, einem ehemaligen Banker, der die Ruhe des Walviertels schätzt. Francesca Pilati, eine italienische Gräfin, sammelt Kunst und Kunsthandwerk, Wäsche und Parfumflakons. Im Gasthaus Failler "Zum goldenen Lamm" in Drosendorf kredenzt Lisi Failler Huhn mit Mandeln und Marsalasauce sowie Grießpudding zum Dessert.
Rosamunde Pilcher: Melodie der Liebe TV-MELODRAM, D 2008
WELT Doku
C-2 Greyhound - Das Flugzeugträger-Shuttle DOKUMENTATION, CDN 2017
Bis zu 4,5 Tonnen Fracht kann das Versorgungsflugzeug der US-Trägerflotte, die C-2 Greyhound, bei nur einem Einsatz transportieren - darunter meist Lebensmittel, Equipment, dringend notwendige Ersatzteile oder Einsatzpersonal. Die Flugzeugträger auf See sind auf die Versorgungsflüge der Greyhound angewiesen. Trotzdem ist es kein leichtes Unterfangen, den zweimotorigen Flieger zu steuern. Vier junge Piloten stellen sich der Herausforderung, Herr über das störrische Transportflugzeug zu werden.
Nachrichten NACHRICHTEN
NTV Doku
Giganten der Geschichte - Angkor Wat ARCHÄOLOGIE Lost Temple of the Jungle, GB 2017
Inmitten des Dschungels von Kambodscha liegt Angkor Wat, der weltweit größte Tempel. Aber warum hat die Khmer-Zivilisation die Tempelanlage in der Mitte des Dschungels gebaut? Die Dokumentation offenbart die erstaunliche Wahrheit: Das heutige Weltkulturerbe war einst das Stadtzentrum und das schlagende Herz eines mächtigen Reiches. Archäologen begeben sich auf die Spuren der einstigen Metropole und der Geheimnisse der Khmer-Kultur.
Nachrichten NACHRICHTEN
WDR Doku
Lokalzeit unterwegs LAND UND LEUTE anne Ruhr
Die Ruhr - etwa 220 Kilometer schlängelt sie sich von ihrer Quelle nahe Winterberg bis zur Mündung in den Rhein in Duisburg. Früher verdreckter Transportweg für die Kohleindustrie - heute Lieferant für Trink- und Brauchwasser. Für die Menschen aber noch viel mehr. Die "Lokalzeit unterwegs" erzählt Geschichten von Menschen, die an der Ruhr leben, arbeiten, entspannen, ihrem Hobby nachgehen. Einfach gesagt: Die die Ruhr lieben!
Wunderschön! TOURISMUS
DMAX Doku
Die Schatzsucher - Goldrausch in Alaska DOKUMENTATION Die Hoffnung stirbt zuletzt (Folge: 9), GB 2010
In Alaska bekommt man nichts geschenkt. Alles muss man sich in dem rauen und unbarmherzigen Land hart erkämpfen. Diese Erfahrungen machen jetzt auch Todd Hoffman und seine Weggefährten. - Wie Tausende von Goldsuchern vor ihnen, die völlig erschöpft und ohne einen Cent in der Tasche von dannen gezogen sind, ohne dass sich ihr Traum vom Reichtum auch nur ansatzweise erfüllt hätte. Droht dieses Schicksal nun auch den Männern aus Oregon? Todd und seinen Leuten hilft nur noch ein Glückstreffer, denn der Winter rückt unerbittlich näher. Das Team setzt alle Hoffnungen auf ein viel versprechendes, felsiges Areal in ihrem Claim.
Goldrausch: White Water Alaska REALITY-SOAP Meister der Seilwinden (Folge: 3), GB 2019
3SAT Doku
Unsere wilde Schweiz LANDSCHAFTSBILD Der Aletschgletscher
Der Aletsch ist der größte Gletscher der Alpen: ein Eisgigant von magischer Schönheit. Seine einmalige Lage begeistert besonders Forscher und Künstler. Jetzt kämpft man gegen das Abschmelzen. Der Klimawandel macht dem Gletscher gewaltig zu schaffen: Der Eispanzer schrumpft jedes Jahr rund 50 Meter in der Länge und zwölf Meter in der Höhe. Sein Verschwinden bedroht nicht nur Landwirtschaft und Tourismus, sondern die gesamte Flora und Fauna. Der Masseverlust ist so dramatisch, dass als Erklärung eine natürliche Wetterschwankung allein nicht ausreicht. Kurzfristig beschert das im Überfluss vorhandene Schmelzwasser dem Vieh auf den sich ausdehnenden Almen üppiges Futter. Viele Pionierpflanzen nehmen den vom Eis freigegebenen Lebensraum in Besitz. Doch Bergführer Dominik Nellen sieht die Heimat seiner tierischen Lieblinge rapide zusammenschmelzen: Der Gletscherfloh ist die einzige Tierart, die dauerhaft auf dem Gletscher überleben kann. Naturschützer und Wissenschaftler reagieren auf die Herausforderung: Revierförster Peter Aschilier erprobt Methoden zum Schutz des Bergwaldes bei zunehmender Trockenheit. Der Fotograf und Biologe Carsten Brügmann dokumentiert die Anpassung von Orchideen an schwierige Umweltbedingungen. Die Wildbienenspezialistin Sabrina Gurten erforscht die Verschiebung der Lebensräume bestimmter Arten in die Höhe, deutliches Indiz der Klimaveränderung im Alpenraum. Pro-Natura-Aktivist Laudo Albrecht sieht auch das Überleben der Murmeltiere am Aletsch massiv gefährdet. Förster Christian Theler errichtet regelrechte "Totholzburgen", um Hirschkäfern die Fortpflanzung zu erleichtern. Ihr Engagement hilft den außerordentlich vielfältigen Tier- und Pflanzenarten, den Klimawandel am Aletschgletscher zu überleben.
Unsere wilde Schweiz LANDSCHAFTSBILD Das Oberengadin
ZDFneo Doku
Ein Tag in der Kaiserzeit DOKUMENTATION, D 2016
Der "Terra X"-Dreiteiler "Ein Tag in ..." ist eine ebenso ungewöhnliche wie spannende Zeitreise in den Alltag vergangener Epochen. Diese Folge führt in das Berlin der Kaiserzeit. Das Leben von Kaisern und Königen ist umfassend erforscht und dokumentiert. Der Alltag von ganz normalen Menschen hingegen ist wenig bekannt, steckt aber voller Überraschungen und eröffnet einen neuen, verblüffenden Blick auf unsere Geschichte. Die dritte Folge der "Terra X"-Reihe "Ein Tag in ..." begleitet einen Tag lang das Dienstmädchen Minna Eschler im Jahr 1907 - vom Aufstehen bis zum Gutenacht-Gebet. Minnas Geschichte ist erfunden, und dennoch ist sie wahr, recherchiert und verdichtet aus einer Vielzahl historischer Biografien. Mit Forschern rekonstruiert der Film am Beispiel von Minna das Alltagsleben im Berlin der Kaiserzeit. Das Leben in der boomenden Metropole ist getragen von der Dynamik der Industrialisierung und des technischen Fortschritts sowie eines ungeheuren wirtschaftlichen Aufschwungs. Innerhalb von wenigen Jahrzehnten hat Berlin seine Einwohnerzahl verzehnfacht. Vor allem die arme Landbevölkerung aus dem Osten strömt zu Hunderttausenden in die Hauptstadt. Minna ist eine von ihnen, auf der Suche nach einer Zukunft, die sie in den bitterarmen Landstrichen Pommerns oder Schlesiens nicht hat. Die Strahlkraft Berlins zieht Minna in ihren Bann. Elektrizität lässt neuerdings die Schaufenster erstrahlen, auch die U-Bahn hat gerade ihren Betrieb aufgenommen. Auf den Straßen herrscht Chaos, denn das neuartige Automobil, damals häufig mit Elektromotor, trifft auf eine Stadt, die noch keine Verkehrsregeln kennt. Und die Straßen- und U-Bahnen bescheren ihren Fahrgästen ein weiteres, unerwartetes Problem: Angst vor Geschwindigkeit. Als Flaggschiff des bürgerlichen Wohlstands zieht das "Kaufhaus des Westens" die Menschen an. Die Stadt ist wie heute: voll, stressig und zugleich unwiderstehlich. Auch an Minnas Arbeitsplatz im Haushalt eines Stuhlrohrfabrikanten hält der Fortschritt Einzug. In der Küche gibt es neuartige Geräte - die erste elektrische Kaffeemaschine und einen strombetriebenen Eierkocher. Doch die Köpfe hängen noch in der alten Zeit. In der Wilhelminischen Epoche funktioniert alles nach Befehl und Gehorsam. Die Hierarchien sind undurchlässig - in der Gesellschaft wie in der Familie. Neuankömmlinge wie Minna stehen ganz unten, nur knapp über Prostituierten und Kriminellen. Das prägt Minnas Leben. Sie schläft in einem 70 Zentimeter niedrigen Verschlag. Unter der Treppe, über der Haustür oder der Speisekammer bringen die Neureichen ihr Personal unter. Ihr Arbeitstag dauert 16 Stunden, nur alle zwei Wochen gibt es ein paar Stunden frei. Den Launen und sexuellen Übergriffen des Hausherrn sind die Dienstmädchen rund um die Uhr ausgeliefert. Durch das Dienstbuch, eine Art Arbeitszeugnis, hat die Herrschaft sie in der Hand, denn ohne einen positiven Eintrag haben die Mädchen keine Chance auf einen neuen Job. Doch Minnas Tag führt sie aus den verborgenen Dienstboten-Gängen und Gesinderäumen der bürgerlichen Villen hinaus in die exotisch bunte Warenwelt der Kolonialwarenläden, in das ebenso düstere wie schillernde Milieu der Hinterhöfe, der Proletarier und Prostituierten, in dem eine eigene Sprache und eigene Regeln herrschen. Schließlich kommt sie in das edle Hotel "Adlon", das kurz vor seiner Eröffnung steht. Dort gibt es auch für Mädchen Chancen, die nichts gelernt haben, außer gut zu kochen.
Die glorreichen 10 DOKUMENTATION Die größten Wendepunkte der deutschen Geschichte
ZDFinfo Doku
Giganten der Urzeit WISSENSCHAFT Mega-Hai und Riesenfaultier, F 2018
In grauer Vorzeit: Die Dinosaurier sind ausgestorben. Mit dem 20-Meter-Hai Megalodon und dem elefantengroßen Faultier Megatherium folgen ihnen zwei weitere spektakuläre Urzeit-Giganten. Mit moderner CGI-Technik zeichnen internationale Wissenschaftler in der Doku ein Bild vom Leben und Sterben der Urzeit-Riesen. Ihre Grundlagen: aktuelle Fossilienfunde, neueste Erkenntnisse sowie die verwandtschaftliche Nähe zum Weißen Hai und dem heutigen Faultier. Zentrale Fragen: Welche Faktoren waren maßgeblich für das Aussterben der Giganten? Welche Rolle spielten Nahrungskonkurrenz, das Auftauchen der ersten Menschen und die Änderung des Klimas? Haben die heutigen Riesen der Tierwelt mit ähnlichen Herausforderungen zu kämpfen? Die Reise zu den "Giganten der Urzeit" gibt Antworten und entschlüsselt ihre letzten Geheimnisse.
Die Entstehung der Erde WISSENSCHAFT Death Valley, USA 2009
BR Doku
natur exclusiv LAND UND LEUTE Wildes Frankreich - Schroffe Gipfel, dichter Wald (Folge: 1), D 2017
Eindrucksvolle Naturlandschaften und eine faszinierende Vielfalt an Tieren und Pflanzen präsentieren Frédéric Fougea und Jacques Malaterre in der zweiteiligen Dokumentation "Wildes Frankreich". Die erste Folge führt in die französischen Gebirgsmassive und Waldregionen, festgehalten in spannenden Bildern und spektakulären Geschichten.
Bayern feiern REGIONALMAGAZIN, D 2019
SWR Doku
Adel im Südwesten - Die nächste Generation DOKUMENTATION Familie Graf Adelmann von Adelmannsfelden aus Kleinbottwar
Felix Graf Adelmann geht neue Wege. Der passionierte Musiker und Fotograf war erfolgreich in verschiedenen Unternehmensbereichen, bevor er in die Fußstapfen des Vaters trat und das renommierte Weingut im Bottwartal übernahm. "Sie sind der Graf? Sie habe ich mir ganz anders vorgestellt", sagen ihm immer wieder Kundinnen und Kunden bei Weinverkostungen oder Veranstaltungen auf Burg Schaubeck.
Expedition in die Heimat LAND UND LEUTE Rund um die Mehlinger Heide
ARTE Doku
Der Schwarzwald rund ums Jahr (Wh.) LAND UND LEUTE Sommer und Herbst, D 2019 Der Schwarzwald rund ums Jahr LAND UND LEUTE Winter und Frühling, D 2019
PHOENIX Doku
Der Bürgerkrieg in Nordamerika GESCHICHTE Die Konföderation, 2014
Mitte des 19. Jahrhunderts kam es wegen der Sklavenfrage zwischen den Gegnern der Sklaverei in den Nordstaaten und den Sklaven haltenden Südstaaten von 1861 bis 1865 zum Bürgerkrieg. Elf Südstaaten erklärten ihre Unabhängigkeit und gründeten die "Konföderierten Staaten von Amerika". In der zweiten Folge erzählt der Countrysänger Trace Adkins aus der Perspektive der Südstaatler.
Der Bürgerkrieg in Nordamerika GESCHICHTE Der Kampf um Freiheit, 2014
HR Doku
Wildes Island LANDSCHAFTSBILD Ein Zauberland mit gewaltigen Naturkräften
Die Insel aus Feuer und Eis übt einen magischen Reiz auf jeden Naturliebhaber aus - Island, eine Region voller Naturwunder, dicht unter dem nördlichen Polarkreis. Vulkane und weite Lavawüsten bilden einen Kontrast zu schier unendlichen Gletschern. Wie nirgends sonst in Europa findet man in Island spuckende Geysire, spektakuläre Wasserfälle, wilde Küsten und eine einmalige Tier- und Pflanzenwelt. Tiefe Fjorde - umrahmt von hohen und oft bizarren Bergketten - wechseln sich mit sanften und fruchtbaren Tälern ab. Weiß und Blau sind die traditionellen Farben Islands - Wasser und Eis. Nirgendwo kann man dieses Weiß und Blau besser erleben als in Islands berühmter Gletscherlagune Jökulsárlón. Doch Island ist auch bunt. Hochtemperaturgebiete zeigen sich in prächtigen Farben von Braun bis Schwefelgelb. Allerlei Thermalquellen, Schlammtöpfe und Fumarolen treiben hier ihr schwefelhaltiges Unwesen. Bei Walbeobachtungen an Bord von ehemaligen Fischkuttern erlebt man die sanften Riesen der Meere aus nächster Nähe. Islands intakte Natur mit seinen relativ sauberen Gewässern ist berühmt für seinen großen Vogelreichtum. Vor allem die putzigen Papageientaucher haben es vielen Islandtouristen angetan. Island ist ein Land des Wassers und der Wasserfälle. Jeder für sich ist ein kleines Wunder an Schönheit.
Zauberhaftes Norwegen TOURISMUS
WDR Doku
Wunderschön! TOURISMUS
Sechs Tage, vier Bundesländer und ein großer Sommerspaß mit dem Fahrrad: Zusammen mit der Fahrrad-Expertin und Bloggerin Juliane Schumacher fährt er Marco Schreyl vom Brocken, dem höchsten Berg im Harz, zur alten Kaiserstadt Goslar und dann Richtung Weserbergland. Beim UNESCO-Weltkulturerbe Kloster Corvey überqueren sie die Grenze nach NRW und radeln über Höxter, Nieheim und Bad Salzuflen bis nach Bielefeld. Unterwegs warten allerlei Abenteuer: Europas größte Doppel-Seilrutsche, ein 1.000 Jahre alte Silberstollen, ein "Skywalk" über die Weser - und 1.300 andere Radlerinnen und Radler. Zusammen fahren sie eine Etappe der großen NRW-Radtour 2019 und rollen gemeinsam ins Ziel.
Wunderschön! TOURISMUS
Nachfolgende Sendungen laden
Sender auswählen

Jetzt in der Senderleiste auf klicken.

Gelesen
Seite merken

Lesezeichen für tvheute.at erstellen:
Jetzt in der Symbolleiste auf klicken.

Gelesen
Programm nach
Genre filtern
links | rechts
WISCHEN