Doku heute abend

Doku 20:15

Serien Sport
Sender Zeit Zeit Titel Start Titel
ServusTV Doku
Heimatleuchten LAND UND LEUTE Südburgenland - Das schönste Ende der Welt, A 2017
Alte Kellergassen, edle Steine und sanfte Hügellandschaften. Der Süden des Burgenlands ist seit jeher ein besonders ursprüngliches Fleckchen Erde.
Österreichische Hotel-Legenden DOKU-REIHE Traditionshäuser in Familienhand(6/6), A 2017
3SAT Doku
Strahlendes Erbe, teuer bezahlt REPORTAGE Wie Atomkonzerne den Staat schröpfen
Es geht um mindestens 169 Milliarden Euro: Im Dezember hat der Bundestag entschieden, wer die Kosten des Atomzeitalters in Deutschland trägt: der Steuerzahler. Eigentlich müssten die Kosten für den Rückbau der 27 Atomstandorte und die Endlagerung des Atommülls die Konzerne übernehmen, so gibt es das Atomgesetz vor. Doch Bundesregierung und Bundestag befürchten, dass die angeschlagenen Energiekonzerne pleite gehen könnten. Der Staat würde dann auf den kompletten Kosten des Atomzeitalters sitzenbleiben. Um das zu verhindern, werden die Konzerne nun entlastet. Und ein großer Teil des Kostenrisikos wird von vorneherein auf den Steuerzahler übertragen. Diese Entscheidung ist nicht nur ein glasklarer Deal mit der Atomlobby, sondern auch eine Abkehr vom bisher geltenden Verursacherprinzip. Kurz nach der Verabschiedung dieses Jahrhundert-Gesetzes im Parlament deckt der Film die Hintergründe des Atomdeals auf und belegt: Die Kosten für Rückbau und Entsorgung sind viel höher als bekannt, und die nun gesetzlich festgelegten Rücklagen der Konzerne reichen bei weitem nicht aus. Die Recherchen zeigen zudem die Vorgeschichte dieses fragwürdigen Deals auf: eine brisante Verflechtung zwischen Atomindustrie und Politik, die den Energiekonzernen zu Milliardensubventionen verhalf. Diese flossen seit Anfang des Atomzeitalters in Deutschland, zum Wohle der Konzerne und zum Schaden des Steuerzahlers. Immer wieder traf die Bundesregierung dabei industriefreundliche Entscheidungen, die am Ende nur den Schluss zulassen, dass sich der Staat von den Atomkonzernen regelrecht ausnehmen ließ. Filmautor Jan Schmitt hat sich intensiv mit dem Zahlenwerk, mit den Profiten und den Kosten des Atomzeitalters in Deutschland beschäftigt. Ein Zeitalter, das gerade mal Strom für eine einzige Generation lieferte, das aber Unmengen hochradioaktiven Atommülls hinterlässt, der in Zukunft noch hunderte Generationen gefährden wird. Der Film führt an Orte, an dem die Altlasten der Atomenergie besonders gut sichtbar werden: zu den abgeschalteten Atomkraftwerken nach Biblis und Greifswald sowie 750 Meter unter die Erde, ins marode ehemalige Endlager Asse. Jan Schmitt war dabei, als die Konzerne Anfang 2016 vor das Bundesverfassungsgericht zogen, um den Staat auf Schadenersatz für den Atomausstieg zu verklagen, obwohl sie jahrzehntelang Milliarden mit der Atomwirtschaft verdient haben. Sein Film zeigt, wie jetzt der vorerst letzte große Deal zwischen Politik und Konzernen über die Bühne ging. Ein Deal, der die Bürger teuer zu stehen kommen wird.
makro WIRTSCHAFT UND KONSUM Knappe Medikamente
RTLLiving Doku
Grand Designs: Der Weg zum Traumhaus ARCHITEKTUR Das windschiefe Cottage: Ein Wiedersehen, GB 1999
Royal Marine Captain Jon White und seine Frau Becky lebten glücklich in ihrem Cottage, bis ihre Welt 2010 erschüttert wurde, als Jon während seines Afghanistan-Einsatzes durch eine Bombe verletzt wurde. Nach seiner Rückkehr war ihr Leben auf den Kopf gestellt. Auch das windschiefe Cottage musste umgebaut werden - bei seinem zweiten Besuch sieht Designer Kevin McCloud, dass es jetzt ein helles, modernes und hoffnungsspendendes Zuhause ist.
Abenteuer Architektur - Faszinierende Bauwerke DOKUMENTATION Das Glücksprinzip, GB 2008
ZDFinfo Doku
Super-Vulkane im All ASTRONOMIE, GB 2017
Wie sehen Vulkane auf anderen Planeten aus? Mithilfe allerneuester Computersimulationstechnik und aktueller Bilder nimmt diese Dokumentation den Zuschauer mit auf eine atemberaubende Reise. Vulkane gehören zu den unglaublichsten Naturphänomenen auf der Erde. Doch unter den extremen Bedingungen auf unseren Nachbarplaneten nehmen diese beeindruckenden Riesen Formen an, wie wir sie noch nie zuvor gesehen haben. Wir reisen auf den Mars und zu einem Vulkan, der fast dreimal so groß ist wie der Mount Everest. Wir besuchen die erst vor kurzem entdeckten Eis-Vulkane auf Pluto und beobachten, wie die enorme Anziehungskraft von Jupiter seinen Mond Io auseinanderreißt und 500 Kilometer hohe blaue Wolken entstehen lässt.
Faszination Universum ASTRONOMIE Eine Frage der Zeit, D 2017
PHOENIX Doku
Deutschland von unten LANDSCHAFTSBILD Land, D 2014
Der Film zeigt die geheimnisvolle Parallelwelt unter unseren Füßen. Faszinierende, oft unwirkliche Bilder aus Deutschlands Unterwelten. Die Zuschauer blicken in die Schlafzimmer der Alpenmurmeltiere, in die glitzernde Welt des gigantischen Salzbergwerks von Bernburg und in die Riesending-Höhle im Berchtesgadener Land. Den Endpunkt der Riesending-Höhle hat bisher noch kein Mensch erreicht. Gleich am Einstieg müssen sich die Forscher an die hundert Meter in die finstere Tiefe abseilen. Tagelang klettert die Gruppe dann an unterirdischen Klippen und Wasserfällen entlang, über Seen und durch Canyons.
Deutschland von unten LANDSCHAFTSBILD Stadt, D 2014
N24 Doku
Im Untergrund - Tierische Tunnelbauer TIERE, ZA 2015
Sie bohren unter dem glühend heißen Sand von Wüsten und Savannen, durchwühlen morastige Böden der feuchtwarmen Tropenwälder und sogar mancher Hobbygärtner aus heimischen Gefilden hat mit diesen tierischen Zeitgenossen ein Hühnchen zu rupfen: Die buddelnden und grabenden Spezies der Tierwelt haben die unterirdischen Sphären unseres Planeten mithilfe einzigartig entwickelter Werkzeuge und Extremitäten subtil für sich erobert. Die N24-Doku hat die kuriosesten Vertreter unter ihnen aufgespürt.
Die Bigfoot-Akte DOKUMENTATION (Folge: 1), GB 2013
SWR Doku
Expedition in die Heimat LAND UND LEUTE Unterwegs im Glottertal
Das Glottertal bei Freiburg hat weit mehr zu bieten als sentimentale Erinnerungen an die "Schwarzwaldklinik". Annette Krause trifft auf Menschen, die zwischen Tradition und Moderne unterwegs sind, begegnet Speckherstellern, Trachtenmachern, Winzern und Möbeldesigner. Der Genuss kommt in dieser Landschaft nicht zu kurz und für Sportliche bietet das Tal zwischen Rheinebene und Schwarzwald eine Menge.
Handwerkskunst! DOKUMENTATION Wie man ein Dach mit Schiefer deckt
NDR Doku
die nordstory LAND UND LEUTE
Im Mittelpunkt der Sendung stehen Geschichten aus Deutschlands Norden - über interessante Menschen, idyllische Landschaften und beeindruckende Tierwelten.
Billigkraft statt Babysitter DOKUMENTATION Aupairs in Deutschland
HR Doku
Berge, Seen und wilder Wald - Traumziele in Bayern TOURISMUS
Eingebettet zwischen steilen Berghängen und zu Füßen des sagenumwobenen Watzmanns liegt der Königssee. Er gilt als einer der schönsten Alpenseen. Nicht weit entfernt liegen mit Bad Reichenhall und Berchtesgaden zwei weitere Besuchermagnete der deutschen Alpen. Wer lieber einen Blick aus luftiger Höhe auf den Südostzipfel Bayerns werfen möchte, kann dies bei einem Besuch des Kehlsteinhauses tun. Es liegt als Dokument der nationalsozialistischen Architektur auf einem exponierten Felsen in 1.834 Meter Höhe und ist nur zu Fuß oder mit Spezialbussen über eine abenteuerliche, aus dem Felsen des Kehlsteins gesprengte Straße zu erreichen. Knapp 200 Kilometer nördlich davon liegt Passau mit seinem südländischen Flair. Schließlich wurde die Stadt am Zusammenfluss von Donau, Inn und Ilz nach einem verheerenden Brand vor 350 Jahren von den besten italienischen Baumeistern ihrer Zeit komplett neu aufgebaut. Von Passau aus ist man rasch im Nationalpark Bayerischer Wald. Er gleicht einer Bilderbuchlandschaft: von Wald gesäumte Täler, idyllische Bauernhöfe und vor allem viel Natur. Fast wie in einem Urwald fühlt man sich im ersten Nationalpark Deutschlands. Denn hier dürfen sich Bäume, Pflanzen, Bäche und Seen seit Jahrhunderten natürlich entwickeln. In den Tälern vermischen sich traditionsreiches Handwerk mit altem Brauchtum - so kann man Glasbläser besuchen oder sogar gegen Drachen kämpfen.
Mosel, Regensburg und die Lüneburger Heide TOURISMUS Deutschlands schönste Urlaubsziele

Fr 21:00

Sender Zeit Zeit Titel Start Titel
ZDFinfo Doku
Faszination Universum ASTRONOMIE Eine Frage der Zeit, D 2017
Die Zeit-Skalen des Universums sprengen unsere Vorstellungskraft. Harald Lesch blickt zurück auf 13,8 Milliarden Jahre kosmischer Geschichte, die uns zu dem gemacht haben, was wir heute sind. Wir erfassen nur einen kleinen Teil der Wirklichkeit, am unteren Ende der Zeit-Skala versagen unsere Sinne: Schnelle Vorgänge entziehen sich unserer Wahrnehmung. Und doch waren gerade Zeiträume außerhalb unseres Zeithorizonts für unsere Entstehung entscheidend. Bei Zirkusvorstellungen geraten wir ins Staunen. Die Bewegungen der Artisten sind oft so schnell, dass das Auge nicht folgen kann. Doch auch die Artisten selbst haben keine Supersinne. Wie schaffen sie es, die Kunststücke zu koordinieren? Modernste Kameratechnik hilft, die Bewegungen zu entschlüsseln. In der Natur gibt es Wesen mit echten Supersinnen. Schon eine Stubenfliege ist uns bei der Wahrnehmung von Bewegungen weit überlegen. Der Mensch erfasst nur etwa 20 Bilder pro Sekunde, eine Fliege 200 - sie sieht wie in Zeitlupe. Diese unterschiedlichen Sinnesleistungen wurden über die Jahrtausende von der Evolution geformt. Zeiträume zu erfassen, die über unsere Lebensspanne hinausgehen, war für unser Überleben nicht wichtig. Und doch versuchen wir heute, uns das Unvorstellbare vorstellbar zu machen. Stellt man die kosmische Geschichte in einem Jahr dar, ergibt sich ein erstaunliches Bild: Verortet man den Urknall in der Silvesternacht um Mitternacht, dann formte sich im Laufe des Frühlings unsere Milchstraße. Unsere Sonne und mit ihr die Erde entstanden Anfang September. Und der Mensch betrat erst am 31. Dezember die Bühne. Warum hat das so lange gedauert? Ein Blick auf die Bausteine des Lebens verrät, warum Milliarden von Jahren vergehen mussten, bis Leben möglich wurde. Es ist noch gar nicht lange her, dass solch astronomische Zeiträume undenkbar schienen. Noch im 17. Jahrhundert glaubte man, die Erde könne höchstens 6000 Jahre alt sein - dieser Zeitraum ließ sich aus der biblischen Stammtafel herauslesen. Doch ein Mann sollte den Blick auf viel größere Zeiträume eröffnen: Robert Hooke. Der Universalgelehrte war einer der Ersten, der das gerade erfundene Mikroskop dazu nutzte, einen genauen Blick auf das Leben zu richten. Seine Betrachtung von Ammoniten führte ihn auf die Spur einer geologischen Vergangenheit, die alle biblischen Zeit-Skalen sprengte. Doch es sollte noch weitere zwei Jahrhunderte dauern, bis eine Methode entdeckt wurde, die die genaue Bestimmung geologischer Zeitalter ermöglichte: die radiometrische Datierung. Dank dieser Methode wissen wir heute, wann etwa das Leben entstand: Spuren im Gestein in Nordkanada deuten darauf hin, dass die ersten Bakterien vor bereits vier Milliarden Jahren die Erde eroberten. Doch bis aus diesen Bakterien eine Vielfalt an Leben entstand, wie wir sie heute sehen, dauerte es noch drei weitere Milliarden Jahre. Was hat die Entwicklung verzögert? Forscher haben den Stoff in Verdacht, den wir atmen. Heute versuchen wir, immer mehr in immer kürzere Zeiträume zu pressen. Die Erfindung der modernen Mobilität, die automatisierte Fließbandarbeit und die digitale Revolution haben tatsächlich viele Dinge beschleunigt. Doch die Natur tickt auch heute noch auf den gleichen Zeit-Skalen wie vor Milliarden von Jahren - der Takt des Lebens lässt sich nicht beschleunigen. Im Großen Refraktor auf dem Potsdamer Telegrafenberg geht Harald Lesch den Fragen der Zeit nach. Das historische Gebäude beherbergt die erste speziell für Astrophysik errichtete Sternwarte und gehört zum Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam.
Faszination Universum ASTRONOMIE Ohne Limit, D 2017
PHOENIX Doku
Deutschland von unten LANDSCHAFTSBILD Stadt, D 2014
Die zweite Folge taucht ab in die Elbtunnelröhren von Hamburg, begleitet die Kumpels der letzten Kohlezechen im Ruhrgebiet und folgt dem Wasser in die gigantischen Zisternen in Münchens Untergrund. "Deutschland von unten" spürt versteckte, von Menschen errichtete Unterwelten auf, manchmal hunderte von Metern tief. Gezeigt werden zum Beispiel die gigantischen Grubensysteme der Zeche Prosper-Haniel im Ruhrpott, wo mit den modernsten Methoden der Welt noch immer das schwarze Gold gefördert wird. Großstädte wie Hamburg, Berlin, München und Köln beeindrucken auch im Untergrund.
Tatort Eulau GESCHICHTE Das Rätsel der 13 Skelette, D 2010
SWR Doku
Handwerkskunst! DOKUMENTATION Wie man ein Dach mit Schiefer deckt
Sie gilt als die Königin der Deckarten: die altdeutsche Schieferdeckung. Für Handwerker ist sie eine besondere Herausforderung, denn fast jede Schieferplatte muss von Hand frei zugerichtet werden. "Handwerkskunst!" hat den Dachdeckermeister Manfred Rosenkranz und seinen Sohn Samuel fünf Wochen lang begleitet. Die beiden hatten in dieser Zeit ein ganz spezielles Objekt "unter sich": ein stattliches Haus, mitten im Westerwald-Städtchen Daaden. Sie mussten nicht nur mit der steilen Dachneigung und dem wechselhaften Wetter klarkommen, sondern dabei auch noch Gauben und Kamine decken - und die Belange des Denkmalschutzes beachten. Aber mit ihrer "Handwerkskunst!" schufen die Dachdecker aus Mauden schließlich ein Dach voller Harmonie und Charakter, das viele Jahrzehnte überdauern wird.
SWR Aktuell NACHRICHTEN
HR Doku
Mosel, Regensburg und die Lüneburger Heide TOURISMUS Deutschlands schönste Urlaubsziele
Die Mosel - das sind mindestens 25 spektakuläre Schleifen, verteilt auf 545 Kilometer Wasserstraße und jede Menge Burgen. Ob man die Region per Schiff, mit dem Rad oder zu Fuß bereist, neben einzigartigen Weinlagen, einer vielfältigen Kultur und bezaubernder Natur trifft man immer auch auf sehr herzliche Gastgeber. Unter anderem deshalb gehört die Moselregion längst zu den beliebtesten Urlaubsgebieten. Mit südlichem Flair präsentiert sich Regensburg, die am besten erhaltene mittelalterliche Großstadt Deutschlands. Kleine Gassen wechseln sich ab mit belebten Straßenzügen. Aus diesem Häusergewirr ragen die berühmten "Geschlechtertürme" hervor, aber das Herz der Stadt bilden der Domplatz und die historische Donaubrücke. Auf ganz andere Weise beeindruckt die Lüneburger Heide ihre Besucher: Im August färben Millionen von Blüten die ganze Region lila ein, nur unterbrochen vom satten Grün der Wacholder - und Kieferngewächse. Dann kommen Wanderfreunde voll auf ihre Kosten: Wo die Heidschnucken grasen, verläuft der schönste Wanderweg Deutschlands - der Heidschnuckenweg zwischen Buchholz und Handeloh. Dagegen präsentiert sich das Pietzmoor nicht romantisch, sondern mystisch und bizarr, vor allem im Morgengrauen. Ein Bohlenweg führt durch das verwunschene Naturparadies. Und dann gibt es natürlich Lüneburg selbst, die historische Salz - und Hansestadt - wegen ihrer Schönheit war sie auch Drehort der beliebten Telenovela "Rote Rosen".
hessenschau kompakt REGIONALMAGAZIN
RTLLiving Doku
Abenteuer Architektur - Faszinierende Bauwerke DOKUMENTATION Das Glücksprinzip, GB 2008
In dieser Folge zeigt Dan Cruickshank, dass Architektur auch einfach nur Freude machen kann, sowohl den Erschaffern als auch denen, die sie besichtigen. In Mumbai nimmt er eines der größten und luxuriösesten Gebäude der Welt unter die Lupe, das Taj. Ebenso verschwenderisch wie unwiderstehlich ist das Schloss Neuschwanstein in Bayern. Wissen, Serie
Gordon Ramsay: Rezepte für jeden Tag KOCHSHOW Picknick-Zeit, GB 2013
N24 Doku
Die Bigfoot-Akte DOKUMENTATION (Folge: 1), GB 2013
Erstmals gehen Wissenschaftler mittels moderner DNA-Analysetechniken der Frage auf die Spur, ob es Bigfoot wirklich gibt. Bryan Sykes, Professor für Humangenetik in Oxford, analysiert unter anderem Haarproben, die vom Yeti stammen könnten, während Mark Evans sich im "Außeneinsatz" auf weltweite Wahrheitssuche begibt. Dabei trifft er auf "Bigfoot-Schütze" Justin Smeja und den ehemaligen Boxchampion Nikolai Valuev, der auch als Jäger des russischen Schneemenschen unterwegs ist.
Die Bigfoot-Akte DOKUMENTATION (Folge: 2)
ServusTV Doku
Österreichische Hotel-Legenden DOKU-REIHE Traditionshäuser in Familienhand(6/6), A 2017
Eine Reise in die Seele österreichischer Spitzenhotels - zum Kirchenwirt in Leogang, ins Hotel Sacher nach Wien und ins Kollers am Millstätter See.
Spuren DRAMA, AUS 2013
NDR Doku
Billigkraft statt Babysitter DOKUMENTATION Aupairs in Deutschland
So mancher Babysitter aus dem Ausland endet als Billigkraft in "besseren" gut verdienenden deutschen Familien. Aufräumen, bügeln, putzen, kochen, manchmal von sechs Uhr morgens bis zehn Uhr abends, sieben Tage die Woche. Das Mindestentgelt laut Arbeitsamt beträgt nur 260 Euro Taschengeld im Monat. Dafür müssen viele Au-pairs als stets verfügbare Haushaltshilfen schuften. Die Mädchen sind im Privathaushalt untergebracht und befinden sich in Abhängigkeit zu den Gasteltern. Das Arbeitsverhältnis entzieht sich jeder staatlichen Kontrolle. Über 8.000 Au-pairs kommen offiziell jedes Jahr nach Deutschland, zählt man erteilte Visa und Hochrechnungen von Au-pair-Agenturen zusammen. Darüber hinaus kommen immer mehr Kontakte auf private Initiative über das Internet zustande. Oft gibt es nicht einmal einen Vertrag, der das Zusammenleben regelt. "95 Prozent aller Problemfälle gehen auf private Onlinevermittlungen zurück", schätzt Marita Grammatopoulos, die sich mit ihrer Au-pair-Agentur auch um notleidende Mädchen in Deutschland kümmert und in neue Familien vermittelt. Ihr Engagement hat sich herumgesprochen: Inzwischen holt sie jede Woche ein Au-pair-Mädchen aus einer Familie, weil alles schief läuft.
NDR//Aktuell NACHRICHTEN
3SAT Doku
auslandsjournal extra AUSLANDSREPORTAGE
ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt
ZIB 2 NACHRICHTEN
ZDFinfo Doku
Faszination Universum ASTRONOMIE Ohne Limit, D 2017
Wenn der Mensch an Grenzen stößt, will er sie überwinden. Wir reisen immer schneller und bauen immer höher. Die Möglichkeiten scheinen grenzenlos. Im Universum treffen wir auf die ultimativen Grenzen. Die Lichtgeschwindigkeit scheint unüberwindbar, obwohl wir im vergangenen Jahrhundert die Schallmauer durchstoßen haben. Und: Könnte der Mount Everest auf die doppelte Höhe wachsen? Die Antwort findet sich auf dem Mars. Woher kommt dieses unstillbare Verlangen des Menschen nach "höher, weiter, schneller"? Schon häufig wurden uns Grenzen vorhergesagt, die wir am Ende doch durchstoßen haben. Immer wieder werden neue Rekorde vermeldet. Gibt es kein Limit? Beim Turmbau zu Babel hat laut Bibel ein göttlicher Wille unserem Streben nach Höhe ein Ende gesetzt. Und doch verdanken wir die Höhenrekorde des Altertums dem Wunsch, dem Göttlichen näher zu kommen. Die ägyptischen Pyramiden werden im Mittelalter von den Kathedralen abgelöst. Mit dem Eiffelturm beginnt der Siegeszug der säkularen Bauten - und die Jagd nach Rekorden in ungeahnten Höhen. Auf der Arabischen Halbinsel, auf der auch einst der Turm zu Babel stand, scheinen die Gebäude nun wirklich im Himmel anzukommen. Wer aber bis ins Weltall will, der muss komplett umdenken: Kein bekannter Baustoff könnte eine 100 Kilometer hohe Struktur tragen. Die neue Strategie: von oben ziehen, statt von unten schieben. Ein Weltraumfahrstuhl, verankert im geostationären Orbit, könnte die Lösung sein. Wäre da nicht das Problem mit dem Seil. Beim Streben nach Höhe stößt nicht nur der Mensch an Grenzen - auch die Natur scheint hier mit ihrer Macht am Ende. 8848 Meter - kein Berg auf der Erde schafft es bisher höher. Mit vier Millimetern pro Jahr wächst der Mount Everest noch immer. Ein Blick auf den Mars zeigt, dass die Spitzen des Himalaya gegenüber den Rekordhaltern auf unserem Nachbarplaneten Zwerge sind. Im Vergleich wird offenbar, welche Kräfte die Grenzen des Wachstums bestimmen. Auch die Dinosaurier haben nicht zufällig "nur" 80 Tonnen Gewicht erreicht. Das größte Säugetier aller Zeiten kann allerdings bis zu 200 Tonnen schwer werden - und es lebt heute. Größe ist Fluch und Segen zugleich. Doch haben wir auf der Erde die Grenzen des Wachstums überhaupt schon erreicht? Schließlich leben große Tiere oft länger als kleine. Die Grenze der Lebensdauer hinauszuschieben ist ein alter Menschheitstraum. Ein Hinweis auf einen Ausweg aus dem Dilemma der Endlichkeit findet sich in Sagen und Legenden: der Jungbrunnen. Als mit Amerika eine neue Welt entdeckt wird, scheint der Traum zum Greifen nah: Der spanische Konquistador Ponce de Léon erfährt von Indianern, dass es diesen Ort wirklich geben soll, und macht sich auf die Suche. Unsterblichkeit erlangt er allerdings nur als Mythos, wie im Kinofilm "Fluch der Karibik". Fast müssen wir dankbar sein, dass der Jungbrunnen eine Legende blieb, denn eine unsterbliche Menschheit würde uns auf der Erde sicher an die Grenzen des Verkraftbaren bringen. Doch wo liegt das Limit dessen, was die Erde (er-)trägt, wirklich? Der benötigte Siedlungsraum lässt sich überraschenderweise vernachlässigen: Die Hälfte der Menschheit wohnt in Städten. Zusammengerückt lassen sich die Metropolen auf nur zwei Prozent der Landfläche unterbringen. Die Herausforderungen liegen ganz woanders. Würde die Bevölkerungszahl über eine bestimmte Grenze hinaus wachsen, müssten wir andere Planeten besiedeln. Doch die Entfernung zum nächsten erdähnlichen Planeten ist unvorstellbar weit. Bei der Reise würde uns die Lichtgeschwindigkeit einen Strich durch die Rechnung machen: Sie begrenzt unsere Reisegeschwindigkeit. Und: Selbst, wenn wir uns mit annähernd Lichtgeschwindigkeit fortbewegen würden, könnten wir viele Galaxien, die wir heute im Universum beobachten, niemals erreichen. Das Universum dehnt sich immer schneller aus, und damit entfernen sich die Galaxien immer schneller von uns. Die Reise würde in die Dunkelheit führen. Harald Lesch lotet die Grenzen des Universums aus. Dazu öffnen sich wieder die Türen des Großen Refraktors auf dem Potsdamer Telegrafenberg. Mit solchen Teleskopen wurden einst die Grenzen der Beobachtung des Himmels stetig weiter hinausgeschoben. Das historische Gebäude beherbergt das Doppelteleskop, mit dem 1904 die interstellare Materie entdeckt wurde. Heute gehört es zum Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam.
Faszination Universum ASTRONOMIE Aliens: Der erste Kontakt, D 2016
ARTE Doku
Yéyé Revolution 1962-1966 DOKUMENTATION, F 2010
"Yéyé", abgeleitet vom beliebten Füllwort "yeah" in der englischen Beatmusik, wurde zum Inbegriff des Lebensgefühls der französischen Jugend in den 60er Jahren. Aber hinter dem nostalgischen Beiklang und den überstrapazierten Klischees steht auch ein Musikphänomen, das den ersten Generationenkonflikt der Nachkriegszeit und eine echte Kulturrevolution einläutete, wie diese Dokumentation zeigt.
Chanson, Charme und Showbiz DOKUMENTATION Der talentierte Mr. Barclay, F 2015
PHOENIX Doku
Tatort Eulau GESCHICHTE Das Rätsel der 13 Skelette, D 2010
Im Mittelpunkt der Dokumentation steht der spektakuläre Fund der gut erhaltenen Steinzeitgräber in der Kiesgrube von Eulau bei Naumburg: Drei Frauen, zwei Männer und acht Kinder, vor 4500 Jahren liebevoll und zum Teil in inniger Umarmung bestattet. Weltweit zum ersten Mal konnte hier 2008 durch eine DNA-Analyse der früheste Nachweis für die Existenz einer Kernfamilie erbracht werden. Eine Sensation! Aber warum starben diese Menschen zur gleichen Zeit? Wurden sie Opfer eines Gewaltverbrechens? Wer waren sie und wie konnte dieses schreckliche Drama geschehen?
Im Dialog DISKUSSION

Fr 22:00

Sender Zeit Zeit Titel Start Titel
RTLNitro Doku
Real Detective - Fälle, die man nicht vergisst RECHT UND KRIMINALITÄT Finsternis, CDN 2016
In jeder Folge von 'Real Detective - Fälle, die man nicht vergisst' blickt ein echter Detective auf den Fall zurück, der ihn in seinem Leben am meisten bewegt hat. Anders als in anderen Crime-Dokus schlüpfen hier bekannte Schauspieler in die Rollen der Ermittler und erzählen die Storys detailgetreu nach. Die Fälle schildern Tathintergründe, geben den Blick in seelische Abgründe frei und zeigen: Die Wirklichkeit ist packender als jeder Krimi.
Medical Detectives - Geheimnisse der Gerichtsmedizin DOKU-SOAP Sternzeichen Mord, USA 2003
N24 Doku
Die Bigfoot-Akte DOKUMENTATION (Folge: 2)
Die Spurensuche geht weiter: Existiert der Bigfoot wirklich oder sind die Forscher Bryan Sykes und Mark Evans auf dem Weg, einen Mythos zu entlarven? Der zweite Teil der Dokumentation führt in die russischen Wälder, in denen im späten 19. Jahrhundert "Zana", eine Frau ähnlich einem Menschenaffen, gefunden wurde. Können die DNA-Proben ihrer Nachkommen Aufschluss über das Mysterium Bigfoot geben? Und was hat es mit Reinhold Messner und dem Nazi-Yeti auf sich?
Geheimnisse der Tiefe: Gigantischer Druck DOKUMENTATION
DMAX Doku
Moonshiners - Die Schwarzbrenner von Virginia DOKUMENTATION Zahltag, USA 2016
In South Carolina schleichen zwei Männer in Latzhosen über einen abgelegenen Schrottplatz. Josh und sein Partner "Big Chuck" suchen auf dem verlassenen Gelände nach einem gut getarnten Versteck für ihren selbstgebrannten Schnaps. Und ein tonnenschwerer Eisenbahnwaggon eignet sich perfekt als Zwischenlager, denn darin würde niemand nach hochprozentigem Alkohol suchen. Mark und "Digger" machen unterdessen einen Abstecher in die Großstadt. Dort winkt den Outlaws der größte Zahltag ihrer "Moonshiner"-Karriere.
Fluss-Monster TIERE Der rote Pacu, USA 2011
ZDFinfo Doku
Faszination Universum ASTRONOMIE Aliens: Der erste Kontakt, D 2016
Unfassbar viele Sterne, unzählige Möglichkeiten: durchaus denkbar, dass es irgendwo da draußen Aliens gibt. Wie können wir sie finden - und sie uns? Oder gab es schon einen ersten Kontakt? 1990 ist Belgien im UFO-Fieber. Unbekannte Flugobjekte werden vom Radar erfasst, und tausende Augenzeugenberichte rufen selbst das Militär auf den Plan. Rätselhafte Signale werden als Botschaften Außerirdischer gedeutet. Forscher verfolgen die Spuren bis ins All. Manchmal trifft es sogar Profis: Als 1969 die Besatzung von Apollo 10 den Mond umrundete, hatte sie ein Erlebnis der besonderen Art. Ihre Mutmaßung, Botschaften von Außerirdischen empfangen zu haben, blieb viele Jahre in den NASA-Archiven unter Verschluss. Aber auch seriöse Wissenschaftler halten Aliens für möglich. Schließlich gibt es allein in der Milchstraße über 100 Milliarden Sterne, die meisten umgeben von Planeten. Doch es ist unmöglich, jeden möglichen Kandidaten zu untersuchen. Vermeintliche Hinweise auf Außerirdische sind daher Zufallsfunde. So auch ein Signal, das 1977 mit einem Radioteleskop in Ohio aufgefangen wurde. Auf dem Computerausdruck, der das auffällige Signal dokumentiert, notierte der Forscher "Wow!". Noch heute grübeln Forscher darüber, ob das sogenannte "Wow-Signal" eine Botschaft Außerirdischer war. Es war nicht das erste Mal, dass ein Forscher glaubte, das Signal einer außerirdischen Intelligenz empfangen zu haben. Nikolai Tesla, ein genialer Wissenschaftler, war schon lange zuvor überzeugt, Kontakt mit Marsianern zu haben. Tatsächlich hatte er außerirdische Signale aufgefangen, nur - wie man inzwischen weiß - kamen sie nicht vom Mars. Mit Außerirdischen in Kontakt zu treten, ist ein alter Menschheitstraum. Der deutsche Mathematiker Carl Friedrich Gauß machte sich bereits vor etwa 200 Jahren konkrete Gedanken dazu. Er setzte darauf, dass die Mathematik die universelle Sprache im Weltall sei und außerirdische Intelligenzen entsprechende Botschaften verstünden, wenn man sie nur in geeigneter Weise übermittelte. Mit Hilfe von Raumsonden, wie den Voyager-Sonden, schickte man später ausgefeilte Nachrichten ins All. Tatsächlich sendet die Erde bereits einige Millionen Jahre ohne menschliches Zutun eine entscheidende Nachricht ins Universum: Auf diesem Planeten gibt es höher entwickeltes Leben. Der Hinweis findet sich versteckt im Sonnenlicht, das unsere Atmosphäre durchdringt. Wurde die Nachricht schon von Aliens entdeckt? Manch einer ist der Überzeugung, dass Außerirdische der Erde schon längst einen Besuch abgestattet haben. Hinweise auf solche Besucher sollen sich im Geheimwissen von Urvölkern wie den Dogon in Mali finden. Und schließlich: Was ist dran an den unzähligen UFO-Meldungen aus der jüngeren Vergangenheit? Mithilfe der Wissenschaft lassen sich selbst Berichte von Entführungen durch Außerirdische analysieren. Harald Lesch untersucht den UFO-Glauben mit wissenschaftlichem Blick. Und er stößt dabei auf einen Kontakt, der vielleicht tatsächlich stattgefunden hat. Auch wenn dieser anders ausgesehen haben dürfte, als es die meisten Science-Fiction-Filme nahelegen.
Mysterien des Weltalls ASTRONOMIE Invasion der Aliens, USA 2010
ORF2 Doku
Bis ans Ende der Welt DOKUMENTATION
Abenteurer in Hitlers Diensten. Heinrich Harrer, Ladislaus Almasy und Co. Ihre Expeditionen in den Himalaya und die Sahara sind bis heute Legende. Zuerst benutzten diese Abenteurer und Forscher das NS-Regime für ihre ehrgeizigen Pläne, später wurden sie selbst benutzt: zuerst als propagandistische Botschafter, die das Herrenmenschentum in ferne Kontinente tragen sollten, dann als Soldaten von Sonderkommandos und Spione an entlegenen Kriegsfronten wie Afrika oder Zentralasien. Jahrzehntelang wurde die Geschichte von prominenten Gipfelstürmern und Wüstenfüchsen in NS-Zeit und Weltkrieg diskret verschwiegen. Bei einer Spurensuchen an den Originalschauplätzen in der Sahara und im Himalaya wird in dieser Dokumentation die enge Verflechtung zwischen Expeditionen, Politik und Krieg aufgedeckt.
Columbo - Alter schützt vor Morden nicht KRIMIREIHE, USA 1977
ARTE Doku
Chanson, Charme und Showbiz DOKUMENTATION Der talentierte Mr. Barclay, F 2015
Der Musikproduzent Eddie Barclay (1921-2005) gehörte zu den wichtigsten Akteuren des französischen Showbusiness. Er war stets zur rechten Zeit am rechten Ort, hatte ein unfehlbares Gespür für vielversprechende Talente. Die Dokumentation gibt Einblick in die Arbeit des Musikverlegers, der die Geschichte der französischen Unterhaltungsmusik von den 50ern bis in die 80er Jahre entscheidend prägte. Stars wie Jacques Brel, Mireille Mathieu und Claude Nougaro zählen zu seinen großen musikalischen Entdeckungen. Die Dokumentation porträtiert mit Eddie Barclay eine emblematische Figur der französischen Plattenindustrie.
Tracks MUSIKMAGAZIN, F 2017
N24 Doku
Geheimnisse der Tiefe: Gigantischer Druck DOKUMENTATION
Das hohe Gewicht von Wasser und der dadurch entstehende Druck ist die zentrale Herausforderung für alle Lebewesen im Meer. Für den Menschen ist die Erforschung der Unterwasserwelt ein riskantes Unterfangen. Welchem Druck hält der menschliche Körper Stand? Wissenschaftler und Taucher berichten von ihrem persönlichen Einsatz in der Tiefe, der Entwicklung von Tauchrobotern und den großen Schwierigkeiten, vor denen der Mensch auch weiterhin steht.
Mythos und Wahrheit: Bunker DOKUMENTATION, USA 2014
Nachfolgende Sendungen laden
Seite merken

Lesezeichen für tvheute.at erstellen:
Jetzt in der Symbolleiste auf klicken.

Gelesen
Programm nach
Genre filtern
links | rechts
WISCHEN