Fokus Geschichte

Fokus Geschichte - Die Suche nach Atlantis

ORF III
Fokus Geschichte

Fokus Geschichte - Die Suche nach Atlantis

Dokumentation

Seit der griechische Philosoph Platon den Inselstaat Atlantis beschrieb, reißen die Diskussionen nicht ab: Gab es ein real existierendes, historisches Vorbild für dieses Reich? Oder ist Atlantis nichts als ein Phantasieprodukt? Über die Jahrhunderte wurden immer wieder Versuche unternommen, die geografische Lage des versunkenen Atlantis anhand der Beschreibungen bei Platon ausfindig zu machen. Spekulationen reichten von der minoischen Kultur im Mittelmeerraum über die Nordsee bis hin zu verschiedenen Inseln im Atlantik oder an den Küsten Südamerikas - doch alle Spekulationen und Spurensuchen blieben letztlich vergeblich. Drei Archäologenteams haben sich aufgemacht, um besonders vielversprechende Theorien vor Ort zu untersuchen. Halten sie einer wissenschaftlichen Überprüfung stand, oder wird die Legende von Atlantis auch in Zukunft ihr Geheimnis bewahren?
ORF III

Österreich Heute - Das Magazin

Infomagazin Österreich Heute - Das Magazin präsentiert Menschen und ihre Geschichten in allen neun Bundesländern. Regionales Leben und Arbeiten in den schönsten Ecken Österreichs- Montag bis Freitag im ORF III-Vorabend.
ORF III

Im Brennpunkt - SPÖ - Der lange Marsch in die Opposition

Politik Christian Kern zieht sich aus der Innenpolitik zurück und selten schien die Zukunft der Partei so ungewiss. Es beginnt vor zwei Jahren: Am 1. Mai 2016, dem höchsten "Feiertag" der Sozialdemokratie, buhen die Genossen Bundeskanzler Werner Faymann am Wiener Rathausplatz von der Bühne - und aus dem Amt. Sein wechselhafter Kurs in der Flüchtlingspolitik und die schwere Schlappe von Rudolf Hundstorfer im Präsidentschaftswahlkampf haben Faymann den Rückhalt in den eigenen Reihen gekostet. Auftritt: Christian Kern. Der ehemalige ÖBB-Chef soll die Partei aus der Krise führen. Aber es kommt anders: Die Volkspartei hat keine Lust mehr, mit der SPÖ zu regieren. Fast auf den Tag genau ein Jahr nach Faymann tritt ÖVP-Vizekanzler Reinhold Mitterlehner zurück, sein Nachfolger Sebastian Kurz ruft Neuwahlen aus. Im Wahlkampf jagt bei der SPÖ eine Schlappe die andere. Am Ende schafft sie es knapp vor der FPÖ auf den zweiten Platz - doch Türkis-Blau ist nicht mehr zu stoppen. Kern wird zum kürzest dienenden Bundeskanzler der Zweiten Republik, seine Partei landet auf der Oppositionsbank. ORF III beleuchtet in einer Eigenproduktion die "Tage des Umbruchs" in der SPÖ. Was hat zu den folgenschweren Entwicklungen der vergangenen zwei Jahre geführt? Und wie geht es jetzt weiter mit der angeschlagenen Partei und ihrem Obmann?
ORF III

ORF III heute

ORF2 ServusTV
Sender Zeit Zeit Titel Start Titel
ORF III
Kultur Heute MAGAZIN
ORF III
WETTER/INFO NACHRICHTEN
ORF III Doku
Quantensprung WISSENSCHAFT
ORF III Doku
Magische Gärten: Longwood Gardens - USA DOKU-REIHE
In Pennsylvania, westlich von Philadelphia, erstrecken sich auf einer Fläche von fast 500 Hektar die Longwood-Gärten. Sie wurden Mitte des 19. Jahrhunderts angelegt und vereinen europäische Gartenbau-Visionen vor allem aus Italien und Frankreich mit amerikanischem Können. Die riesige Gewächshausanlage, darunter ein Arboretum, das schon um 1850 als eine der größten Sammlungen einheimischer und exotischer Bäume und Sträucher in den USA bekannt war, lockt Besucher aus aller Welt an. Die eigentliche Geschichte des botanischen Gartens begann im Jahr 1906. Die damalige Besitzerin der Ländereien, Linda W. Bevan, erteilte die Erlaubnis, die auf dem Gelände befindlichen Bäume zu fällen. Um das Arboretum vor der Zerstörung zu bewahren, wurde das Anwesen von Pierre S. du Pont (1870-1954), einem späteren Vorstandsmitglied von General Motors, erworben. Seine Familie war von Frankreich in die USA immigriert. Er errichtete hier seinen Zweitwohnsitz als Zeichen seines gesellschaftlichen Einflusses als Industrieller und seiner Liebe zur Botanik. Ihm verdankt Longwood seine heutige Gestalt. Pierre S. du Pont liebte das Reisen und ließ sich in Frankreich und Italien hier insbesondere von den geometrisch ausgerichteten Gärten der Villa Gamberaia nahe Florenz inspirieren. Nach diesem Vorbild ließ er Wasserbecken und Springbrunnen anlegen, die zum Lustwandeln einladen und an den Schlosspark von Versailles erinnern.
ORF III Doku
Magische Gärten: Dumbarton Oaks - USA DOKU-REIHE
Die Gärten von Dumbarton Oaks befinden sich in Georges Town, einem Viertel mit schönen individuellen Villen. 1920 erwarb das Diplomatenpaar Robert und Mildred Bliss ein Grundstück mitten in der amerikanischen Hauptstadt Washington D.C. und ließ es von der revolutionären Landschaftsarchitektin Beatrix Farrand in eine grüne Oase verwandeln. So entstanden die Gärten, die sich über vier Hektar erstrecken und aufgrund ihrer Hanglage terrassenförmig angelegt sind. Weitere elf Hektar Parkanlagen und Wälder kamen im Laufe der Zeit hinzu. Obwohl die Gärten im Herzen von Washington D.C. gelegen sind, hat der Besucher zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, in einer Stadt zu sein. Es herrscht Ruhe. Fast 1.400 Bäume stehen in dem Garten: Eichen, Ahorne, Buchen und Obstbäume. Der Waldpark gibt dem Besucher das Gefühl, auf dem Land zu sein. Beatrix Farrand verband die verschiedenen Terrassengärten durch die Wege, durch das Baumaterial der Mauern, dem Gefühl der Bewegung und dem Blick von einer Terrasse auf die anliegenden. Die unterschiedlichen Größen der Terrassen sind an die Hanglage angepasst. Beatrix Farrands Konstruktion der Gärten leitet den Besucher durch die Anlagen. Zahlreiche Treppen und Pfade verbinden die Terrassen, wo auch der Rosengarten liegt, der an einen Ballsaal erinnert, wenn die Rosen in voller Blüte stehen. Der Gemüsegarten, die Obstbäume und Wiesen schließen den Garten ab und markieren die Grenze zum Waldpark. Dumbarton Oaks ist aus Beatrix Farrands persönlicher Vision in einer damals neuartigen Disziplin entstanden und stellt die am besten erhaltene Arbeit der Landschaftsarchitektin dar. In den 40er Jahren gestaltete Ruth Havey, Beatrix Farrands Schülerin, einige Teile der Anlage neu und verlieh Dumbarton Oaks ein barockes Flair. Heute ist der öffentlich zugängliche Park im Besitz der Harvard University.
ORF III Doku
Magische Gärten: Peterhof - Russland DOKU-REIHE
In Russland, am Finnischen Meerbusen, liegt die Parkanlage von Peterhof. Ihre Gold- und Marmorstatuen sowie ihre spektakulären Kaskaden und Pflanzenskulpturen sind aufgrund eines ehrgeizigen Traums entstanden: Ehrgeizig, weil in diesen Breitengraden ein Park angelegt werden sollte, der sich mit Europas schönsten Gärten messen sollte; ein Traum, weil Zar Peter der Große, der im 18. Jahrhundert Alleinherrscher über Russland war, darin das ideale Symbol für seine Macht sah. Im Jahr 1714 ließ Peter der Große seine Sommerresidenz auf einem riesigen Anwesen mit Blick aufs Meer bauen unweit der von ihm vor kurzem gegründeten Hauptstadt Sankt Petersburg. Als gebildeter und ehrgeiziger Monarch wollte der Zar Russland in den Rang anderer europäischer Großmächte erheben. Sein Schloss und seine Parkanlage sollten durch ihre Pracht beeindrucken. Während Ludwig XIV. Versailles, dessen Schlosspark den Zar faszinierte, unter den Schutz Apollons stellte, widmete Peter der Große sein Anwesen Neptun, dem Gott des Wassers, der Quellen und Meere. Der obere Park bildet den Eingangsbereich des Anwesens mit Springbrunnen, Rasenflächen, Obstgarten und Lindenalleen. Unterhalb des Schlosses erstreckt sich der untere Park bis ans Ufer des Finnischen Meerbusens. Er bietet eine Vielzahl an Fontänen und Wasserspielen. In der Hauptachse, die in Nord-Süd-Richtung verläuft, ist die spektakuläre große Kaskade zu einem Kanal hin ausgerichtet, der durch den Wald bis zum Meer führt. Die Ost-West-Achse verbindet optisch die beiden Statuen von Adam und Eva und endet am Marly-Becken und dem zugehörigen Pavillon. Auch im unteren Park sind es die Linden, die den Alleen aus niedrigeren Gehölzen und den Bereichen um die Springbrunnen Struktur verleihen. Besonders reizvoll ist im unteren Park dieses Nebeneinander aus einem sehr geradlinigen Entwurf und einem organisch wirkenden Wald.
ORF III Show
Panorama INFOMAGAZIN
ORF III Doku
Ein Traum von Baum: Die Freigebigen NATUR UND UMWELT
ORF III Doku
Ein Traum von Baum: Die Segensreichen NATUR UND UMWELT
Seit fast 200 Jahren bewacht eine Maulbeer-Feige in der geschichtsträchtigen Stadt Aksum im Norden Äthiopiens die wichtigste Pilgerstätte der äthiopisch-orthodoxen Christen. Der Baum, der als Gottheit gilt, steht unweit der alten Kapelle der Kirche der Heiligen Maria von Zion, in der sich die Bundeslade mit den zehn Geboten befinden soll. Während der religiösen Feierlichkeiten versammeln sich die Menschen am Fuße des Baums, um sich segnen zu lassen. Über 4.000 Kilometer weiter östlich verehren die Bewohner des kleinen nordindischen Dorfes Cholti Kheri einen einzigartigen Banyanbaum mit dem Beinamen "der Weise". Der Thimmamma Marrimanu breitet sich mit seinem weitverzweigten Luftwurzelsystem über knapp fünf Hektar Bodenfläche aus, weshalb er 1989 ins Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen wurde. Die Äste tragen Sprossen, die zur Erde hin wachsen, und von dort aus bilden sich Stämme, die wieder nach oben sprießen. Der Baum sieht aus wie eine riesige Skulptur und bildet mit seinen Verzweigungen um den Wirtsbaum herum schon fast einen Wald. Die beiden Bäume, beide aus der Familie der Maulbeergewächse, werden von den Menschen als heilig verehrt.
ORF III Doku
Ein Traum von Baum: Die Standhaften NATUR UND UMWELT
In der Gegend von Stafford im nördlichen Kalifornien gibt es mit einer Höhe von 115 Metern die höchsten Bäume weltweit: Mammutbäume. Hier steht auch ein riesiger Mammutbaum namens Luna, den eine mutige junge Frau vor der Abholzung bewahrt hat: Julia Butterfly Hill harrte 738 Tage auf einer kleinen Plattform aus, um den Redwood-Baum vor der Abholzung zu bewahren. Der Baum wurde zur Symbolfigur für den Kampf gegen die Zerstörung eines jahrtausendealten Waldes. Auf der anderen Seite des Ozeans, einige hundert Kilometer von Tokio entfernt, hegt und pflegt in der kleinen Stadt Obuse der weltbekannte Bonsai-Meister Shinji Suzuki einen mehr als 500 Jahre alten Bonsai-Wacholderbaum. Dass der Baum so lange überlebte, macht ihn besonders faszinierend. Shinji Suzuki hat es sich zur Aufgabe gemacht, mit den kunstvoll beschnittenen Miniaturbäumen die Harmonie und die Kraft der Natur zum Ausdruck zu bringen. Sie sind in Japan ein Symbol für Besonnenheit, Achtsamkeit und Frieden. Beide Bäume der eine riesig, der andere im Vergleich winzig machen deutlich, wie standhaft die Natur sein kann, wenn es ums Überleben geht und wie wichtig es dennoch ist, sich aktiv für den Erhalt solch einzigartiger Pflanzen einzusetzen.
ORF III Doku
Fokus Geschichte GESCHICHTE Große Völker der Geschichte: Die Griechen
ORF III Doku
Fokus Geschichte GESCHICHTE Große Völker der Geschichte: Die Römer
ORF III Doku
Fokus Geschichte GESCHICHTE Große Völker der Geschichte: Die Wikinger
ORF III
ZIB 100 NACHRICHTEN
100 Sekunden kompakte, aktuelle Information zum Tagesgeschehen.
ORF III Doku
Fokus Geschichte GESCHICHTE Alexander der Große - Auf dem Weg zur Macht
Scheinbar mühelos hat der Makedone innerhalb von elf Jahren das größte Imperium der Antike geschaffen. Nach seinem frühen Tod im Jahr 323 vor Christus zerfällt das Alexanderreich binnen kürzester Zeit. Die imperiale Idee aber prägt die weitere Geschichte Europas. Der Rachefeldzug gegen die Perser beginnt mit einem symbolischen Akt. Noch bevor Alexander seinen Fuß auf kleinasiatischen Boden setzt, schleudert er vom Boot aus einen Speer ans Ufer. Jeder, der ihn dabei beobachtet, soll sehen, dass er nicht vorhat, den Gegner zu schonen. Alexander ist ein Meister der Selbstinszenierung und Propaganda, wie zahlreiche Geschichten über ihn belegen. Sein Kriegsvorhaben macht er zur "heiligen Mission", als er am Grab des mythischen Helden Achill einen Kranz niederlegt und seine Rüstung im Tempel der Kriegsgöttin Athene weihen lässt.
ORF III Doku
Fokus Geschichte GESCHICHTE Alexander der Große - Bis ans Ende der Welt
Im Zentrum der zweiten Folge steht Alexanders gigantischer Eroberungszug. Er führt ihn durch Kleinasien, Ägypten, Persien und Pakistan bis nach Indien - ans Ende der damals bekannten Welt. Scheinbar mühelos hat der Makedone innerhalb von elf Jahren das größte Imperium der Antike geschaffen. Nach seinem frühen Tod im Jahr 323 vor Christus zerfällt das Alexanderreich binnen kürzester Zeit. Die imperiale Idee aber prägt die weitere Geschichte Europas, angefangen von Caesar bis Napoleon und darüber hinaus.
ORF III Doku
Fokus Geschichte DOKUMENTATION Die Suche nach Atlantis
Seit der griechische Philosoph Platon den Inselstaat Atlantis beschrieb, reißen die Diskussionen nicht ab: Gab es ein real existierendes, historisches Vorbild für dieses Reich? Oder ist Atlantis nichts als ein Phantasieprodukt? Über die Jahrhunderte wurden immer wieder Versuche unternommen, die geografische Lage des versunkenen Atlantis anhand der Beschreibungen bei Platon ausfindig zu machen. Spekulationen reichten von der minoischen Kultur im Mittelmeerraum über die Nordsee bis hin zu verschiedenen Inseln im Atlantik oder an den Küsten Südamerikas - doch alle Spekulationen und Spurensuchen blieben letztlich vergeblich. Drei Archäologenteams haben sich aufgemacht, um besonders vielversprechende Theorien vor Ort zu untersuchen. Halten sie einer wissenschaftlichen Überprüfung stand, oder wird die Legende von Atlantis auch in Zukunft ihr Geheimnis bewahren?
ORF III Show
Österreich Heute INFOMAGAZIN
Österreich Heute - Die Informationssendung im ORF III-Vorabend. Die aktuellsten Berichte aus den Bundesländern. Montag bis Freitag um 19.18.
ORF III Show
Österreich Heute - Das Magazin INFOMAGAZIN
Österreich Heute - Das Magazin präsentiert Menschen und ihre Geschichten in allen neun Bundesländern. Regionales Leben und Arbeiten in den schönsten Ecken Österreichs- Montag bis Freitag im ORF III-Vorabend.
ORF III
Kultur Heute MAGAZIN
Das wochentägliche Kulturmagazin "Kultur Heute" präsentiert neben den wichtigsten Ereignissen aus den Bundesländern die Top-Themen des Tages - von Hochkultur bis Subkultur.
ORF III Doku
Im Brennpunkt POLITIK SPÖ - Der lange Marsch in die Opposition
Christian Kern zieht sich aus der Innenpolitik zurück und selten schien die Zukunft der Partei so ungewiss. Es beginnt vor zwei Jahren: Am 1. Mai 2016, dem höchsten "Feiertag" der Sozialdemokratie, buhen die Genossen Bundeskanzler Werner Faymann am Wiener Rathausplatz von der Bühne - und aus dem Amt. Sein wechselhafter Kurs in der Flüchtlingspolitik und die schwere Schlappe von Rudolf Hundstorfer im Präsidentschaftswahlkampf haben Faymann den Rückhalt in den eigenen Reihen gekostet. Auftritt: Christian Kern. Der ehemalige ÖBB-Chef soll die Partei aus der Krise führen. Aber es kommt anders: Die Volkspartei hat keine Lust mehr, mit der SPÖ zu regieren. Fast auf den Tag genau ein Jahr nach Faymann tritt ÖVP-Vizekanzler Reinhold Mitterlehner zurück, sein Nachfolger Sebastian Kurz ruft Neuwahlen aus. Im Wahlkampf jagt bei der SPÖ eine Schlappe die andere. Am Ende schafft sie es knapp vor der FPÖ auf den zweiten Platz - doch Türkis-Blau ist nicht mehr zu stoppen. Kern wird zum kürzest dienenden Bundeskanzler der Zweiten Republik, seine Partei landet auf der Oppositionsbank. ORF III beleuchtet in einer Eigenproduktion die "Tage des Umbruchs" in der SPÖ. Was hat zu den folgenschweren Entwicklungen der vergangenen zwei Jahre geführt? Und wie geht es jetzt weiter mit der angeschlagenen Partei und ihrem Obmann?
ORF III
Runde der ChefredakteurInnen Spezial ZEITGESCHEHEN Aus Salzburg
Am 19 und 20. September blickt ganz Europa nach Salzburg. Die EU-Staats- und Regierungschefs treffen sich im Rahmen der österreichischen Ratspräsidentschaft zu einem informellen Gipfel in der Landeshauptstadt. Aus diesem Anlass begibt sich auch die "Runde der ChefredakteurInnen" zu einer Spezialausgabe nach Salzburg, um die aktuellen politischen Themen in Europa und Österreich zu analysieren. Zu Gast bei ORF-III-Chefredakteurin Ingrid Thurnher und ORF-Korrespondent Peter Fritz sind Esther Mitterstieler (Chefredakteurin, News), Rainer Nowak (Chefredakteur, Die Presse), Christian Nusser (Chefredakteur, Heute), Manfred Perterer (Chefredakteur, Salzburger Nachrichten) und Christian Rainer (Chefredakteur, Profil).
ORF III Doku
Im Brennpunkt DOKUMENTATION Europa am Scheideweg
Dokumentation von Roland Adrowitzer Österreich übernahm in einer Phase mehrfacher Krisen am 1. Juli 2018 den Vorsitz in der europäischen Union. Der Brexit, das Migrationsthema und illiberale Tendenzen in osteuropäischen Mitgliedsstaaten stellen die Union vor schwierige Herausforderungen. Gleichzeitig soll die nächste Erweiterung am Westbalkan eingeleitet werden. Mehr Europa? Oder mehr Subsidiarität - wie es sich die österreichische Regierung wünscht? Wohin geht es mit dem großen Einigungsprojekt? Der Europa-Experte des ORF, Roland Adrowitzer, bittet die Spitzen der europäischen Politik zum Gespräch: die Vorsitzende der Fraktion Die Linke im deutschen Bundestag, Sahra Wagenknecht, den Südtiroler Landeshauptmann Arno Kompatscher und die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Europäischen Parlament Ska Keller. Weiters zu Wort kommen: der ehemalige Bundeskanzler Franz Vranitzky, Franz Fischler - ehemaliger EU- Kommissar, die ehemalige Außenministerin Ursula Plassnik, der Migrationsexperte Gerald Knaus, der ehemalige EU- Abgeordnete der FPÖ, Andreas Mölzer, Fritz Gurgiser vom Transitforum Austria-Tirol, Philip Blond vom Think Tank Res Publica und Bergsteigerlegende Reinhold Messner.
ORF III Doku
Im Brennpunkt DOKUMENTATION Die milliardenschwere Mittelmeerroute
Beim EU-Gipfel im Juni haben sich die Staats- und Regierungschefs darauf geeinigt, die illegale Migration über die Mittelmeerroute zu beenden. Sie stellt ein Milliarden-Geschäft für die Schlepper dar. Neun Milliarden Euro verdienen die Menschenschmuggler laut UNO Jahr für Jahr mit der Not von Flüchtlingen. Das Geschäft ist längst zur Industrie geworden. Dafür nehmen die Schlepper in Kauf, dass ihre "Ware" Mensch verdurstet oder ertrinkt, dass Frauen vergewaltigt und Kinder verkauft werden. Seit 2014 sind über 25.000 Menschen auf der Flucht gestorben, ob im Jeep durch die Sahara, im überfüllten Boot am Mittelmeer oder im Kühllaster am Weg nach Westeuropa. Häufig wissen die Flüchtenden, wieviel sie riskieren. Doch Hoffnungs- und Perspektivlosigkeit treiben sie dennoch auf die lebensgefährliche Reise. Die Reportage beginnt an der Mittelmeerküste und führt zurück in die Flüchtlingsstädte in der Sahara, bis hin zum Herkunftsland der aktuell meisten Flüchtenden, Nigeria.
ORF III
DialogForum DISKUSSION Wissenschaft auf dem Weg aus dem Elfenbeinturm
Wissenschaft und Forschung sind kompliziert, vielschichtig und komplex. Ergebnisse und visionäre Ideen lassen sich kaum in zwei knappe, fernsehtaugliche Sätze zusammenfassen. Aber gerade weil es für viele im digitalen Zeitalter immer schwieriger wird, zwischen Fakten, Erfahrungen und subjektiver Meinung zu unterscheiden, stellen sich für die Wissenschaft entscheidende Fragen: Wie können Wissenschaftler/innen die Kluft zwischen komplexer Expertise und allgemeiner Verständlichkeit schließen? Wie können sie mit rationalen Argumenten den Weg zum Publikum finden? Wie unbequem müssen sie sein? Kann sich Wissenschaft in der Kakofonie überbordender digitaler Informationen überhaupt durchsetzen? Und welche Rolle spielen öffentlich-rechtliche Medien dabei? Es diskutieren: Elisabeth Hoffmann (deutsche Forschungssprecherin des Jahres, Universität Braunschweig), Tom Matzek (Redakteur für Bildung, Wissenschaft und Zeitgeschehen, ORF), Katja Mayer (Soziologin / TU München, OANA, Open-Science-Expertin am Zentrum für Soziale Innovation Wien), Klement Tockner , Ranga Yogeshwar .
ORF III Doku
Fernsehen wie damals DOKUMENTATION 16mm - Schätze aus dem Fernseharchiv
ORF III Doku
Fernsehen wie damals DOKUMENTATION Panorama - Klassiker der Reportage
ORF III Doku
Heimat Österreich BRAUCHTUM Vergelt's Gott - Erntedank im Gebirge und zu Erden
ORF III
erLesen LITERATUR
ORF III
science.talk spezial WISSENSCHAFT Logisch und berechenbar? Wittgensteins Welt
ORF III
DialogForum DISKUSSION Wissenschaft auf dem Weg aus dem Elfenbeinturm
ORF III Doku
Fernsehen wie damals DOKUMENTATION 16mm - Schätze aus dem Fernseharchiv
ORF III Doku
Fernsehen wie damals DOKUMENTATION Panorama - Klassiker der Reportage
Mehr laden
Seite merken

Lesezeichen für tvheute.at erstellen:
Jetzt in der Symbolleiste auf klicken.

Gelesen
Sender navigieren
links | rechts
WISCHEN