ARTE Mediathek Di, 09.10.

Al Sisi

Al Sisi - Die Macht am Nil

ARTE
VIDEO
Doku
Al Sisi

Al Sisi - Die Macht am Nil

Dokumentation

Seit Abdel Fattah Al Sisi in Ägypten die Macht übernommen hat, haben willkürliche Verhaftungen, Folterungen und erzwungenes Verschwinden im Lande beispiellose Ausmaße angenommen. Trotzdem genießt der starke Mann am Nil zunehmend die Unterstützung westlicher Regierungen. Beginnend mit dem Mord an einem Doktoranden von der Universität Cambridge in Kairo, liefert die Dokumentation Berichte von Folteropfern und untersucht das autoritäre Regime Al Sisis. Durch einen Blick auf die politische Situation in Ägypten zeigt der Film, dass Ägypten heute ein weit rauerer Ort ist als vor der Revolution. Nach der Entmachtung Mubaraks wurden 2012 freie Wahlen abgehalten, die mit einem Sieg der Muslimbruderschaft endeten. Nur ein Jahr später wurde der gewählte Präsident Mohammed Mursi durch einen Militärputsch abgesetzt und verbüßt zurzeit eine lebenslange Haftstrafe. Seitdem führt Al Sisi, ein General ohne nennenswerte politische Erfahrung, das Land. Dabei folgt er dem Prinzip, dass neue Aufstände nur durch Macht und Stärke vermieden werden können. Die Zahlen sind beunruhigend. Laut verschiedener Menschenrechtsorganisationen in Ägypten gab es 2017 mehr als 250 Fälle, in denen Menschen einfach verschwunden sind, darunter Frauen und Angehörige von Minderheiten.Ehemalige Folteropfer kommen ebenso zu Wort, wie Politiker, Journalisten und Menschenrechtsaktivisten.Außerdem geht die Dokumentation der Frage nach, wie strategische und wirtschaftliche Interessen die EU und USA dazu drängen, die Augen vor Menschenrechtsverletzungen zu verschließen, und Al Sisi als unentbehrlichen Partner zu betrachten.
ARTE
VIDEO
Doku
Deltas der Welt

Deltas der Welt - Rhein-Maas: Land der Kanäle

ARTE
VIDEO
Doku
Milliarden für den Terror

Milliarden für den Terror

ARTE
VIDEO
Doku

TV-Programm des deutsch-französischen Rundfunkveranstalters Association Relative à la Télévision Européenne. ARTE sendet ein Vollprogramm mit den Schwerpunkten Kultur, außergewöhnliche Dokumentationen, zeitgenössische Spielfilme sowie Musik- und Theaterproduktionen.

Di 09.10.

3SAT PRO7
Sender Zeit Zeit Titel Start Titel
ARTE Doku
Video
Video
53:44
Al Sisi DOKUMENTATION Die Macht am Nil, D 2018
Seit Abdel Fattah Al Sisi in Ägypten die Macht übernommen hat, haben willkürliche Verhaftungen, Folterungen und erzwungenes Verschwinden im Lande beispiellose Ausmaße angenommen. Trotzdem genießt der starke Mann am Nil zunehmend die Unterstützung westlicher Regierungen. Beginnend mit dem Mord an einem Doktoranden von der Universität Cambridge in Kairo, liefert die Dokumentation Berichte von Folteropfern und untersucht das autoritäre Regime Al Sisis. Durch einen Blick auf die politische Situation in Ägypten zeigt der Film, dass Ägypten heute ein weit rauerer Ort ist als vor der Revolution. Nach der Entmachtung Mubaraks wurden 2012 freie Wahlen abgehalten, die mit einem Sieg der Muslimbruderschaft endeten. Nur ein Jahr später wurde der gewählte Präsident Mohammed Mursi durch einen Militärputsch abgesetzt und verbüßt zurzeit eine lebenslange Haftstrafe. Seitdem führt Al Sisi, ein General ohne nennenswerte politische Erfahrung, das Land. Dabei folgt er dem Prinzip, dass neue Aufstände nur durch Macht und Stärke vermieden werden können. Die Zahlen sind beunruhigend. Laut verschiedener Menschenrechtsorganisationen in Ägypten gab es 2017 mehr als 250 Fälle, in denen Menschen einfach verschwunden sind, darunter Frauen und Angehörige von Minderheiten.Ehemalige Folteropfer kommen ebenso zu Wort, wie Politiker, Journalisten und Menschenrechtsaktivisten.Außerdem geht die Dokumentation der Frage nach, wie strategische und wirtschaftliche Interessen die EU und USA dazu drängen, die Augen vor Menschenrechtsverletzungen zu verschließen, und Al Sisi als unentbehrlichen Partner zu betrachten.
25.10.
Al Sisi DOKUMENTATION Die Macht am Nil, D 2018
ARTE Doku
Video
Video
43:22
Deltas der Welt LANDSCHAFTSBILD Rhein-Maas: Land der Kanäle, D, F 2018
Mitten in Europa gibt es ein einzigartiges Biotop mit einer vom Wasser geformten Landschaft: das Rhein-Maas-Delta. Fast ein Drittel der Niederlande liegt unter dem Meeresspiegel. Das Land zählt 3.500 Polder, zahlreiche seiner Städte sind von Kanälen durchzogen. Daher der Spruch: „Gott erschuf die Welt, aber die Holländer erschufen Holland“. Heute haben die Niederlande ein weltweit einzigartiges Wasserschutzprogramm entwickelt. In diesem Land steht die Natur auf einer Stufe mit der Städteplanung, weicht die intensive Landwirtschaft allmählich dem Wasser, liegen ausgedehnte Naturschutzgebiete in nächster Nähe des größten europäischen Industriehafens Rotterdam. Henni, Remon, Bart, Joop, Thymen, Rob und andere leben im Rhein-Maas-Delta – und sie lieben ihr Land. Von der Quelle der Waal bis zum Hafen von Rotterdam dienen sie als Reiseführer, erklären Pflanzen, Vogelarten und unter Naturschutz stehenden Säugetiere sowie die menschlichen Aktivitäten zum Erhalt dieses einzigartigen Ökosystems. Über sie lernt man, dass es zum Erbgut der Delta-Bewohner gehört, den Vorstößen des Meers und den Überschwemmungen zu trotzen. Neue Naturflächen werden durch die Auswilderung von Bibern zum Bau von Dämmen sowie die Einführung von Konik-Wildpferden und Galloway-Rindern zum Weiden unterhalten. Menschen und Tiere verfolgen ein- und dasselbe Ziel: ihren Lebensraum im Gleichgewicht halten. Überschwemmungen können zwar nicht völlig vermieden werden, aber durch Innovationen wie den „Waal-Bypass“ von Nijmegen reguliert werden. Andere Findigkeiten sind die schwimmenden Häuser des Deltas, die inzwischen zu echten Touristenattraktionen geworden sind.
27.10.
Deltas der Welt LANDSCHAFTSBILD Rhein-Maas - Land der Kanäle, D, F 2018
ARTE Doku
Video
Video
60:02
Milliarden für den Terror DOKUMENTATION, F 2016
Auch wenn das selbst ernannte Kalifat am Ende ist – besiegt ist der IS noch lange nicht. Der IS hat sich zu einer global agierenden Terrororganisation entwickelt. Eigenen Angaben zufolge hat er im Jahr 2017 weltweit 4.612 Anschläge verübt – eine Zunahme um neun Prozent gegenüber dem Vorjahr. Doch woher kommt die politische und finanzielle Unterstützung?„Milliarden für den Terror“ beleuchtet die Hintergründe eines Kampfes, der seit dem 11. September 2001 mithilfe einer völlig neuen Waffe geführt wird: dem internationalen Finanzkrieg. Die Erfolge der Anfangsjahre, die Terrororganisation finanziell auszutrocknen, wurden durch die Rückschläge im Irak und den ausufernden Syrien-Konflikt wieder zunichte gemacht, denn die beteiligten Staaten verfolgen eigene Interessen. Einige finanzieren den Terrorismus, andere verwickeln sich in die Widersprüche zwischen Terrorismusbekämpfung und eigenen politischen und wirtschaftlichen Interessen. Die Anschläge von Paris, Brüssel, Orlando und Nizza wirken nach 15 Jahren wie eine Bilanz des Scheiterns.Für die Langzeitreportage wurde  im Irak, in der Türkei, in London, Paris und den USA gedreht. Zu Wort kommen ehemalige Minister, Geheimdienstchefs und Sicherheitsbeauftragte, Ermittler, aber auch Unternehmensbosse, die mit dem sogenannten Islamischen Staat Handel treiben, und Angestellte, die für diese Unternehmen arbeiten. Dank ihrer Aussagen gelingt ein tiefer Einblick in die Finanzierungsstrategien des IS und deren Bekämpfung
21.10.
Milliarden für den Terror DOKUMENTATION, F 2016
ARTE Doku
Video
Video
52:00
Äquator - Die Linie des Lebens DOKU-REIHE Mission der Retter, D, CDN 2017
Der Inselstaat Kiribati ist eine Ansammlung von besonders flachen Atollen im Pazifik. Der ansteigende Meeresspiegel reißt immer größere Teile der Inseln ins Meer. Drei couragierte Frauen aus Kiribati zeigen, wie sie sich dem Untergang ihrer Heimat entgegenstellen: mit Sandsäcken, durch das Anpflanzen von Mangroven und der Organisation internationaler Kampagnen. In Afrika herrscht in weiten Landstrichen eine unzureichende medizinische Versorgung. Gut ausgebildete Ärzte und Kliniken liegen weit auseinander. Um Verletzte und Schwerkranke aus entlegenen Gebieten zu retten, kommen die "Flying Doctors" zum Einsatz. In der kenianischen Hauptstadt Nairobi ist ihr Hauptquartier. Eine fliegende Krankenschwester hat sich auf ihren abenteuerlichen Rettungsflügen mit der Kamera begleiten lassen. Ecuador war ein paradiesischer Ort für Amphibien. Seit den 1980er Jahren hat sich die Zahl dramatisch verringert. Viele Arten sind bereits völlig verschwunden. Dr. Luis Como, ein international bekannter Amphibien-Forscher, ist dem rätselhaften Phänomen auf der Spur. Er bereist die Anden, um versprengte Vertreter ihrer Art zu finden. In seinem Amphibienzentrum in der Hauptstadt Quito vermehren sich nun Frösche, die als längst ausgestorben galten.
ARTE Kids
Video
Video
3:02
50 Shades of Greek ZEICHENTRICKSERIE Danke für diesen Mythos, F 2018
Hera ist wohl die meistbetrogene Göttin der griechischen Mythologie. Aber muss sie deswegen gleich alle Rivalinnen kaltstellen? Gibt es kein weniger aggressives Mittel, ihren Gatten vom Fremdgehen abzuhalten?
Weitere Tage laden
Sender auswählen

Jetzt in der Senderleiste auf klicken.

Gelesen
Seite merken

Lesezeichen für tvheute.at erstellen:
Jetzt in der Symbolleiste auf klicken.

Gelesen
Sender navigieren
links | rechts
WISCHEN