Haus ohne Dach

Haus ohne Dach

SWR
Haus ohne Dach

Haus ohne Dach

TV-Drama

"Haus ohne Dach" erzählt die Reise der Geschwister Liya, Jan und Alan, die in der kurdischen Region des Iraks geboren und in Deutschland aufgewachsen sind. Die drei wollen den letzten Wunsch ihrer Mutter erfüllen und sie, neben dem im Krieg verstorbenen Vater, in ihrem Heimatdorf beerdigen. Auf der nervenaufreibenden Kurdistan-Odyssee werden sie nicht nur mit ihrer kurdischen Großfamilie konfrontiert, die den letzten Wunsch der Mutter nicht akzeptiert, sondern vor allem mit sich selbst. Sie haben sich in den letzten Jahren sehr voneinander distanziert, jeder lebt sein eigenes Leben, und wenn dann mal Gespräche stattfinden, bestehen diese meist nur aus gegenseitigen Vorwürfen. Parallel wird im Verlauf ihrer Reise spürbar, dass sich in ihrem Heimatland ein fürchterlicher Konflikt anbahnt, dessen Ausmaß zunächst niemand erahnen kann.
SWR

Die Fallers - Die SWR Schwarzwaldserie - Stellvertreter

Familienserie Auf dem Bauernhof der Fallers im Schwarzwald schreibt das Leben spannende Geschichten. Die verschiedenen Generationen müssen sich mit Liebe, Konflikten und schwierigen Entscheidungen auseinandersetzen.
SWR

Die unglaubliche Reise der Wanderwölfe

Tiere Die meisten Menschen kannten Wölfe lange nur aus Märchen. Doch längst sind sie wieder in den Schlagzeilen. Sobald irgendwo ein Lamm gerissen wird, entbrennt eine Diskussion um Artenschutz und Abschussgenehmigungen. In Deutschland leben derzeit knapp 250 erwachsene Wölfe. Sie gruppieren sich in Rudel, Paare und insgesamt drei Einzelwölfe - einer von ihnen ist in Baden-Württemberg sesshaft. Einmal quer durch Europa: Der SWR Film nimmt seinen Ausgang in Rumänien. Dort gibt es die meisten Schafzüchter in der EU und auch die größte Wolfspopulation der Gemeinschaft - man vermutet bis zu 3000 Exemplare. Autor Vincent Steiger verfolgt die Spuren eines Wolfsrüden, den die Filmerzählung Slava nennt. Slavas Wanderschaft führt von den Karpatenwäldern quer durch die Alpen bis in den äußersten Nordwesten Spaniens. Es ist eine Strecke, die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler anhand von Wolfsspuren und DNA-Analysen rekonstruieren konnten, über insgesamt 3.000 Kilometer. Slava ist bei seinem Aufbruch in Rumänien zwei Jahre alt und muss allein zurechtkommen, weil sein Rudel ihn verstoßen hat. Eine Strafe, die der junge Grauwolf sich einhandelte, weil er gegen das Leittier und die Rangordnung seines Rudels aufbegehrt hatte. Beeindruckt von den Fähigkeiten der Wölfe, auf sich allein gestellt solch ungeheure Strecken zu bewältigen, stellte der französische Naturfilmer Slavas Reise mit trainierten Wölfen nach. Die über einen langen Zeitraum hinweg gedrehte Dokumentation nimmt dabei die Perspektive des Wanderwolfes ein und versucht, Gefahren, Hunger, Entbehrungen und Erschöpfung aus seinem Blick darzustellen. Der Film ist eine internationale Koproduktion von Kwanza/Paris mit dem SWR, dem französischen und chinesischen Fernsehen. Er nimmt Zuschauerinnen und Zuschauer mit auf eine faszinierende Reise und stellt jenseits von Schlagzeilen die Frage, ob Mensch und Wolf in Europa ihre Lebensräume künftig nicht wieder teilen könnten.
SWR

SWR heute

BR NDR
Sender Zeit Zeit Titel Start Titel
SWR Doku
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit DOKUMENTATION Spiegel der Macht - Isfahan und Persepolis - Iran
Nach der Paradiesvorstellung des Korans wollte Schah Abbas Ende des 16. Jahrhunderts Isfahan zu einer modernen Stadt umbauen. Isfahan wurde zu einem wichtigen Handelszentrum, in dem Religiosität und Kommerz die tragenden Säulen waren. Die Verbindung von Geistigem und Weltlichen, von Glauben und Architektur wird auf dem Königsplatz Medan-e Schah deutlich, auf dem sich Moschee und Basar gegenüberstehen. Mit 500 Metern Länge ist dieser Platz der größte der Welt. Der Film möchte die Botschaft der Erbauer entschlüsseln. Mit Bildern der heutigen Handwerker sowie Händlerinnen und Händlern wird die Geschichte der Stadt und seiner Bauwerke erzählt. Das erste Weltreich auf dem Globus, vor ca. 2.500 Jahren, ist ein Vielvölkerstaat. 28 Völker leben nicht als unterdrückte Vasallen, sondern als annähernd gleichberechtigte Partner miteinander. Darius ist ihr Großkönig, sein Traum "Persepolis" das steinerne Zeugnis einer erstaunlich modernen Idee. Grundmauern, einzelne Säulen, Mauerfragmente geben genaue Einblicke in die genialen Konstruktionsprinzipien der alten Baumeister. Zwanzig Meter hoch ragen die Marmorsäulen in den Himmel. Dort oben haben griechische und lydische Statiker ein riesiges Dach aus Zedernstämmen über den Thronsaal gespannt. Hunderte von Steinmetzen bearbeiteten Blöcke millimetergenau, schufen ehrfurchtgebietende Steinplastiken an Portalen und Mauern und verewigten alle Völker des riesigen Reiches in detaillierten Reliefdarstellungen. Lebendig werden diese Steine durch Tontäfelchen, gebrannt in den Minuten einer antiken Katastrophe, als Alexander der Große das Weltwunder durch Feuer untergehen ließ. Über Jahrhunderte hatten Beamte alle Vorgänge im Zentrum der Macht und im gesamten Reich minutiös festgehalten, in einer Bibliothek aus tausenden von bis dato ungebrannten Tontäfelchen. Erst heutzutage wurde dieser Schatz an Daten bearbeitet und entziffert. Der Film verbindet Lohnlisten, Reiseabrechnungen und Steuerzahlungen wieder mit den dazugehörigen Personen, ihren Bildern, die in Stein erhalten blieben. Männer und Frauen bekommen gleichen Lohn, es gab Schwangerschaftsurlaub und Sonderrationen für sozial Schwache. Knapp 200 Jahre hatte der Traum des Darius gedauert, dann wurde Persepolis durch Alexander in Schutt und Asche gelegt.
SWR Show
Sehen statt hören INFOMAGAZIN
Alle Beiträge sind mit Gebärdenbegleitung und Untertitel versehen. Sendeformat und Themenwahl orientieren sich außerdem an den Bedürfnissen hörgeschädigter Zuschauer.
SWR Doku
Die Kinder der friedlichen Revolution ZEITGESCHICHTE
Herbst 1989. Tausende gehen in der DDR auf die Straße und fordern Presse-, Meinungs- und Reisefreiheit. Getragen von den Kirchen, einer unabhängigen Friedensbewegung und einer kleinen Gruppe von Bürgerrechtlern, die auf Worte setzt und brennende Kerzen. Es war die Friedliche Revolution von 1989/90, die zum Sturz des SED-Regimes und zur deutschen Wiedervereinigung führte. Der Film erinnert daran, was die mutigen Männer und Frauen der Revolution erreicht haben, und fragt, was von ihrer Aufbruchstimmung geblieben ist - und von ihren Idealen. Heute sind ihre Kinder so alt wie sie damals. Führen sie das Lebenswerk ihrer Eltern fort oder hat das Leben als Kind eines Bürgerrechtlers sie zu einer unpolitischen Generation gemacht? Der Film erzählt die Geschichte zweier Vertreter der 89er Friedensbewegung und ihrer Kinder. Davon, wie sie die dramatische Zeit des Umsturzes in der DDR erlebt haben und mit welchen Folgen für ihr Leben. Nadja Klier, Tochter der Regisseurin Freya Klier, hat die Zwangsausbürgerung ihrer Familie bis heute nicht überwunden. Sie war elf Jahre alt, als sie über Nacht ihr gewohntes Leben verlor. Auch Daniel, der Sohn einer der Mitbegründer des Neuen Forum, Martin Böttger, erinnert sich ungern an die Zeit, als der Vater im Gefängnis war. Und daran, dass es zu Hause nie so war wie bei anderen Kindern. Hat der Geist der Opposition sich fortgepflanzt oder ist das Pendel in die andere Richtung ausgeschlagen? Eine Mutter-Tochter- und eine Vater-Sohn-Beziehung geben sehr persönliche Einblicke, wie das politische Engagement der Eltern die Generation ihrer Kinder geprägt hat.
SWR Show
Tele-Akademie GESPRÄCH
Die Reihe will Wissen und Denkanstöße vermitteln, indem sie regelmäßig den Vorträgen von Experten der verschiedensten Bereichen eine Plattform bietet.
SWR Doku
natürlich! NATUR UND UMWELT
Natur und Umwelt im Südwesten
SWR Show
Schnittgut. Alles aus dem Garten INFOMAGAZIN
SWR Doku
Deutschland, deine Künstler KÜNSTLERPORTRÄT Katrin Sass
Frauen, die Katrin Sass spielt, vergisst man nicht so schnell. Obwohl es nie jene sind, die auf Anhieb gefallen wollen. Sie heißen Sonja, Nina, Heidi - wie die Namen sind oft deren Leben: einfach und alltäglich. Aber dieser Alltäglichkeit vermag Schauspielerin Katrin Sass stets eine große Spannung zu verleihen - und ein Geheimnis. In ihrer ersten Hauptrolle war sie Sonja ("Bis dass der Tod euch scheidet", 1979, Regie: Heiner Carow). Alle anderen Frauen, die sie spielte, waren dieser Sonja ähnlich. Sie wissen nicht, wie es weitergeht, weil sie Angst vor sich selbst haben. Sie gehen daran kaputt oder sie gehen weiter. In der Regie von Wolfgang Becker entsteht 2003 der Film "Good Bye, Lenin!". Katrin Sass spielt eine Frau, die die meiste Zeit im Bett liegt. Doch diese Frau, die die Wende verschläft und in einem neuen Land wieder aufwacht, hat ihren wundersamen unvergesslichen Auftritt. "Good bye, Lenin!" wird Katrin Sass' größter Erfolg. Nova Scotia, Kanada, Herbst 2016, Dreharbeiten zum ARD-Film "Harrys Insel". Katrin Sass spielt Susan, die auf einem einsamen Eiland an der kanadischen Atlantikküste lebt. Deshalb muss diese Frau auch schießen können. Ihr Kollege und Film-Kontrahent Wolfgang Stumph sagt über sie: "Mit ihr kann man herrlich lachen, aber auch herrlich streiten." Für Katrin Sass wäre es eine Absurdität, sich vor den Spiegel zu stellen und eine Geste oder einen Gesichtsausdruck zu üben. "Gefühle", sagt sie, "kann man nicht üben. Sie entstehen beim Spielen. Alles entsteht in dem Moment, sobald die Kamera angeht". Sie spielt nicht, was sie sich angelesen oder recherchiert hat, sie spielt, was in ihr steckt. "Die Sass ist wie eine Musicbox", hat mal ein Freund über sie gesagt, "Groschen rein und los." Der Held ihrer Kindheit ist Frank Schöbel, ein Schlagersänger der Ex-DDR. Lange behielt sie ihre Liebe für Schlager für sich, heute bekennt sie sich dazu: "Es gibt doch tolle Schlager!" Nach dem Erfolg von "Good Bye, Lenin!" konnte sie sich einen Traum erfüllen: auf eine Bühne gehen und singen. Ihr Debüt gab sie schließlich 2005 in der Berliner "Bar jeder Vernunft". Sie singt Lieder aus ihrem "Weißensee"-Repertoire als Dunja Hausmann, Lieder, die ihr Leben begleiteten, wie "Sag mir, wo die Blumen sind" oder den "Mackie-Messer"-Song aus der Dreigroschenoper. Das Filmporträt in der Reihe "Deutschland, deine Künstler" begleitet Katrin Sass bei Dreharbeiten an der Ostsee und im kanadischen Halifax. Die Schauspielerin erzählt von den Höhen und Tiefen ihres Künstlerinnenlebens, von ihrer Euphorie über das Ende der DDR und dem gleichzeitigen Verlust ihrer Popularität, von ihrer Alkoholkrankheit, die sie fast das Leben kostete und dem Glück ihres Comebacks durch den Film "Good Bye Lenin", der in vielen Ländern zu sehen war.
SWR Doku
Ulrike Folkerts - die Frau hinter Lena Odenthal KÜNSTLERINNENPORTRÄT
Schauspielerin Ulrike Folkerts ermittelt als Lena Odenthal in Ludwigshafen. Sie ist die dienstälteste Tatortkommissarin der ARD und beim Publikum beliebt wie eh und je. So fing es an: Kein Star, sondern eine junge, unbekannte Schauspielerin sollte die neue Kommissarin spielen, erst mal für einen Tatort. Gefunden wurde Ulrike Folkerts. Eine Kommissarin der neuen Art: burschikos, zupackend, mit Kopf und Körper kämpferisch. Wenn es sein musste, zog sie auch die Waffe und schoss. Das war 1989 noch ziemlich ungewöhnlich. Aber die junge Odenthal setzte sich durch, bei ihren Fällen, beim Publikum. Jetzt, in ihrem 60.Tatort, sucht sie wieder nach dem Mörder. Lena Odenthal ist verschlossen und einsam, sie lebt für ihren Beruf. Ulrike Folkerts ist offen und herzlich, sie hat viele Freunde und eine langjährige Lebensgefährtin. Ihr Engagement gilt sozialen Projekten wie dem Kindermuseum Labyrinth in Berlin. Oder dem von ihr und Ihrer Freundin, der Künstlerin Katharina Schnitzler, gegründeten Verein "kulturvoll" zur Förderung der Kreativität von Kindern aus schwierigen Verhältnissen. Ulrike Folkerts ist ganz anders als Lena Odenthal, aber sie hat Lena einiges von sich mitgegeben: ihre Sportlichkeit, ihre Energie, ihre Direktheit. Ulrike Folkerts lebt seit ihrem ersten Tatort in Berlin. Sie will nie wieder weg. Berlin ist "ihre" Stadt, immer in Bewegung, wie sie selbst. Ulrike Folkerts hat viele Gesichter, nur eines davon leiht sie Lena Odenthal. Das SWR Porträt zeigt die Schauspielerin in all ihren Facetten, bei einem kleinen Fest mit Kindern, im Gespräch mit ihrem Schauspiellehrer Peter Meinhard, beim Radfahren, Klettern, Schwimmen und - wie könnte es anders sein - beim Joggen. Sie gibt freimütig Auskunft über ihre Liebe zu Frauen und zeigt auch ihre mondäne Seite: bei der Anprobe von Abendroben im Showroom von Designer Guido Maria Kretschmer. Sie wird gezeigt beim Dreh eines neuen "Tatort", in dem Lena Odenthal endlich ihre Verletzlichkeit zeigen darf und bei Dreharbeiten in Prag zu einem historischen Film. Ulrike Folkerts spielt darin eine vornehme Gräfin - eine ganz andere, ungewohnte Rolle.
SWR Show
odysso - Wissen im SWR INFOMAGAZIN
Ob Masern oder Grippe, Zeckenstiche oder eine Malariaprophylaxe für die kommende Fernreise - die Frage, wann welche Impfung sinnvoll ist, betrifft fast jeden. "odysso" gibt wertvolle Tipps rund ums Impfen und liefert das notwendige Hintergrundwissen für eine sinnvolle Entscheidung. Braucht man in Deutschland eine Impfpflicht für Kinder, wie sie etwa im Nachbarland Frankreich existiert? Tatsache ist, dass auch hierzulande immer mehr Masernfälle auftreten, die WHO warnt vor einer Epidemie. Das SWR Wissenschaftsmagazin stellt die Pro- und Contra-Argumente einer verpflichtenden Impfung vor. Schadet eine Impfung dem Immunsystem, wie oft behauptet wird? Impfgegnerinnen und Impfgegner kritisieren, die Risiken einer Impfung seien größer als die Vorteile. Vor allem in den sozialen Medien machen sie mobil. "odysso" geht der Frage nach, wie gewichtig ihre Argumente sind. Die tragische Geschichte einer an FSME erkrankten Patientin zeigt, welche möglichen Folgen auch das Nicht-Impfen haben kann. Ärztinnen und Ärzte befürchten eine zunehmende Impfmüdigkeit und bemängeln ein großes Unwissen in der Bevölkerung. So haben rund zwei Drittel der Deutschen noch nie etwas von einer HPV-Impfung gehört, die zum Schutz vor Gebärmutterhalskrebs eingesetzt wird. Impfen lassen oder nicht? - "odysso" liefert Antworten.
SWR Doku
rundum gesund (Wh.) MAGAZIN Die Haut - ein sensibles Organ
SWR Doku
Wilder, wilder Westen ZOO-DOKU (Folge: 10)
Im Allwetterzoo Münster bekommen die Wölfe regelmäßig Besuch von ihrer Tierpflegerin Anke. Seit einigen Wochen versucht sie mit der Gruppe das sogenannte medical training. Dabei möchte sie so nah wie möglich an die Tiere herankommen, sie bestenfalls sogar anfassen können. Doch die Tiere sind noch sehr scheu, vermeiden den Kontakt bislang. Das Training ist aber wichtig, denn sonst müssten die Zoo-Leute die Tiere bei jedem Wehwehchen sofort in Narkose legen. Ob Anke bei ihren Wölfen heute einen Schritt weiterkommt? In Münster leben 311 unterschiedliche Arten im Allwetterzoo. Eine davon sind die winzigen Blattschneideameisen. Ihre Kolonie hat mehrere Bauten, die alle über ein Rohrsystem miteinander verbunden sind. Für die Besucherinnen und Besucher eine überraschende Präsentation dieser Tierart, für die Ameisen Schwerstarbeit, denn die abgeschnittenen Blätter müssen sie durch die Rohre zu ihrem Futterplatz schleppen.
SWR Film
Für immer daheim HEIMATFILM, D 2011
Maren fühlt sich in ihrer neuen Heimat pudelwohl. Das Verhältnis zu ihrem Vater bessert sich und ihr Sohn kommt für ein Forschungsprojekt aus New York nach München. So richtig freuen kann die Ex-Bankerin sich aber nicht, denn die finanzielle Lage ist noch immer angespannt. Ein Gläubiger besitzt Schuldscheine vom Bertramshof, die er an eine wohlhabende Wurstfabrikantin weiterverkauft. Als sich herausstellt, dass die neue Mitbesitzerin in einer engen verwandtschaftlichen Beziehung zu Marens Vater Maximilian steht, kommen zu den finanziellen Schwierigkeiten noch ungeahnte familiäre Probleme.
SWR Doku
Expedition in die Heimat LAND UND LEUTE Das Glück auf der Sickinger Höhe
SWR Doku
Mühlenträume zwischen Alb und Eifel LANDSCHAFTSBILD
Mühlen, die Korn mahlen, sind im Südwesten selten geworden. Der Beruf des Müllers ist so gut wie ausgestorben. Doch was wurde aus den alten Mühlen, die in den letzten Jahren stillgelegt wurden? Das zeigt der Film "Mühlenträume zwischen Alb und Eifel" im SWR Fernsehen. Manche Mühlen sind noch in Familienhand, andere haben neue Besitzer gefunden. Die Gebäude werden erhalten, gepflegt oder restauriert und unter anderem als Wohnraum, Hotel, Reiterhof sowie für Events genutzt. Die Mühlenbesitzerinnen und Mühlenbesitzer sind fasziniert von der jahrhundertealten Tradition, den Sagen und Mythen rund um das Müllerwesen und der unglaublichen Technik, die aus Getreide Mehl macht. Andere träumen noch davon, die vorhandene Technik wieder zum Laufen zu bringen. Der Film nimmt die Zuschauerinnen und Zuschauer mit auf eine Reise in den Südwesten und führt zu den schönsten Mühlen zwischen Alb und Eifel und ihren Besitzerinnen und Besitzern, deren großer Traum vom "Leben auf der Mühle" wahr geworden ist.
SWR Sport
SWR Sport PFERDESPORT Internationales Reitturnier German Masters in Stuttgart
SWR Doku
Wildes Deutschland LANDSCHAFTSBILD Die Rhön
Was in der Natur um uns herum passiert, wird in dieser Reihe beleuchtet. In jeder Folge werden andere Regionen Deutschlands mit ihren Naturreservaten, Landschaften und tierischen Bewohnern vorgestellt.
SWR
SWR Aktuell NACHRICHTEN
SWR Show
Ich trage einen großen Namen RATESPIEL
Ein Ratespiel mit Nachfahren berühmter Persönlichkeiten
SWR
Treffpunkt REGIONALMAGAZIN Lifestyle- und Designmarkt Stilwild Tübingen
Die Moderatoren des Magazins sind für die Zuschauer live unterwegs im gesamten Sendegebiet. Sie melden sich von immer anderen Orten und Veranstaltungen zu Wort.
SWR Serien
Die Fallers - Die SWR Schwarzwaldserie FAMILIENSERIE Stellvertreter (Folge: 1033), D 2019
Auf dem Bauernhof der Fallers im Schwarzwald schreibt das Leben spannende Geschichten. Die verschiedenen Generationen müssen sich mit Liebe, Konflikten und schwierigen Entscheidungen auseinandersetzen.
SWR
SWR Aktuell NACHRICHTEN
SWR
Tagesschau NACHRICHTEN
Als eine der ältesten noch bestehenden Nachrichtensendungen im deutschen Fernsehen wird das Magazin bereits seit Dezember 1952 ausgestrahlt. Berichtet wird über das aktuelle Geschehen im In- und Ausland.
SWR Doku
Die unglaubliche Reise der Wanderwölfe TIERE
Die meisten Menschen kannten Wölfe lange nur aus Märchen. Doch längst sind sie wieder in den Schlagzeilen. Sobald irgendwo ein Lamm gerissen wird, entbrennt eine Diskussion um Artenschutz und Abschussgenehmigungen. In Deutschland leben derzeit knapp 250 erwachsene Wölfe. Sie gruppieren sich in Rudel, Paare und insgesamt drei Einzelwölfe - einer von ihnen ist in Baden-Württemberg sesshaft. Einmal quer durch Europa: Der SWR Film nimmt seinen Ausgang in Rumänien. Dort gibt es die meisten Schafzüchter in der EU und auch die größte Wolfspopulation der Gemeinschaft - man vermutet bis zu 3000 Exemplare. Autor Vincent Steiger verfolgt die Spuren eines Wolfsrüden, den die Filmerzählung Slava nennt. Slavas Wanderschaft führt von den Karpatenwäldern quer durch die Alpen bis in den äußersten Nordwesten Spaniens. Es ist eine Strecke, die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler anhand von Wolfsspuren und DNA-Analysen rekonstruieren konnten, über insgesamt 3.000 Kilometer. Slava ist bei seinem Aufbruch in Rumänien zwei Jahre alt und muss allein zurechtkommen, weil sein Rudel ihn verstoßen hat. Eine Strafe, die der junge Grauwolf sich einhandelte, weil er gegen das Leittier und die Rangordnung seines Rudels aufbegehrt hatte. Beeindruckt von den Fähigkeiten der Wölfe, auf sich allein gestellt solch ungeheure Strecken zu bewältigen, stellte der französische Naturfilmer Slavas Reise mit trainierten Wölfen nach. Die über einen langen Zeitraum hinweg gedrehte Dokumentation nimmt dabei die Perspektive des Wanderwolfes ein und versucht, Gefahren, Hunger, Entbehrungen und Erschöpfung aus seinem Blick darzustellen. Der Film ist eine internationale Koproduktion von Kwanza/Paris mit dem SWR, dem französischen und chinesischen Fernsehen. Er nimmt Zuschauerinnen und Zuschauer mit auf eine faszinierende Reise und stellt jenseits von Schlagzeilen die Frage, ob Mensch und Wolf in Europa ihre Lebensräume künftig nicht wieder teilen könnten.
SWR
SWR Sport SPORT
SWR Film
Haus ohne Dach TV-DRAMA, D 2016
"Haus ohne Dach" erzählt die Reise der Geschwister Liya, Jan und Alan, die in der kurdischen Region des Iraks geboren und in Deutschland aufgewachsen sind. Die drei wollen den letzten Wunsch ihrer Mutter erfüllen und sie, neben dem im Krieg verstorbenen Vater, in ihrem Heimatdorf beerdigen. Auf der nervenaufreibenden Kurdistan-Odyssee werden sie nicht nur mit ihrer kurdischen Großfamilie konfrontiert, die den letzten Wunsch der Mutter nicht akzeptiert, sondern vor allem mit sich selbst. Sie haben sich in den letzten Jahren sehr voneinander distanziert, jeder lebt sein eigenes Leben, und wenn dann mal Gespräche stattfinden, bestehen diese meist nur aus gegenseitigen Vorwürfen. Parallel wird im Verlauf ihrer Reise spürbar, dass sich in ihrem Heimatland ein fürchterlicher Konflikt anbahnt, dessen Ausmaß zunächst niemand erahnen kann.
SWR Show
New Pop Festival 2019 - Christopher ROCK UND POP
SWR Show
Die Pierre M. Krause Show (Wh.) COMEDYSHOW (Folge: 575)
SWR Show
Nuhr Wissenswertes UNTERHALTUNG
SWR Show
Torsten Sträter live KABARETTSHOW Es ist nie zu spät, unpünktlich zu sein (Folge: 2)
SWR Show
ALFONS und Gäste (Wh.) KABARETTSHOW
Kabarettist Alfons konfrontiert in seiner Rolle als Reporter Passanten mit alltagspolitischen Fragen und entlockt ihnen, bewaffnet mit Mikrofon und Notizblättern, ihre persönliche Meinung.
SWR Show
Sebastian Lehmann in kabarett.com (Wh.) KABARETTSHOW
Philipp Scharrenberg, Performance Poet, Poetry Slammer, Kabarettist und Autor, präsentiert in seiner unnachahmlichen Art: Sebastian Lehmann "Elternzeit". Wie alle echten Berliner kommt Sebastian eigentlich aus Süddeutschland. Deswegen telefoniert er sehr häufig mit seinen Eltern in der badischen Provinz. Dabei unterhalten sie sich über seine brotlose Kunst als sogenannter Schriftsteller, Lebensversicherungen für Söhne und Kleinkredite für selbige. Sebastian Lehmann hat die unterhaltsamen Telefonate mit seinen Eltern mitgeschrieben und daraus eine wunderbare Lesecomedy gemacht.
SWR Show
Torsten Sträter live KABARETTSHOW Es ist nie zu spät, unpünktlich zu sein (Folge: 2)
SWR Doku
The East Coast of the USA LAND UND LEUTE From Georgia to Virginia (Folge: 2)
Sklaverei und Bürgerkrieg prägten einst die Südstaaten. Plantagen und Städte zeugen noch heute davon. In Georgia hat sich Farmer und Musiker Hosley Hall auf klassische Südstaatengemüse spezialisiert. In South Carolina lässt sich Kunsthandwerkerin Lara Neece von der Küste inspirieren und Meeresbiologin Erin Levesque erforscht die Lebensbedingungen der Haie. In North Carolina malt Chris Wilson Szenen seiner Heimatstadt, Nema Triplett begleitet Taucherinnen und Taucher auf der Suche nach Schiffswracks und Jesse McNinch studiert die Folgen der Stürme, die die Küste regelmäßig heimsuchen. In Virginia schließlich bewirtet Johnny Mo seine Gäste mit regionaler Küche und unterhält sie mit selbst komponierten Songs.
SWR Doku
Tagesschau vor 20 Jahren DOKUMENTATION
Mehr laden
Sender auswählen

Jetzt in der Senderleiste auf klicken.

Gelesen
Seite merken

Lesezeichen für tvheute.at erstellen:
Jetzt in der Symbolleiste auf klicken.

Gelesen
Sender navigieren
links | rechts
WISCHEN