No. 305
Ausgabe #305 Cover

Spielplan, Gruppen & Co – Alles Wichtige zur Fußball WM 2018 auf einen Blick

Die österreichische Mannschaft hat die Teilnahme zwar leider verpasst, dennoch dürfte die Fußball Weltmeisterschaft 2018 in Russland auch dieses Jahr eines der größten Fernsehspektakel sowie Ereignisse im Land sein. Vom 14. Juni 2018 bis zum 15. Juli 2018 toben wieder die Stadien, die Wohnzimmer und viele Public Viewing Einrichtungen, wo sich Fußballfans jeden Alters zum gemeinschaftlichen Jubeln zusammenfinden. Doch wie sehen eigentlich die diesjährigen Gruppen aus? Wann finden die interessantesten Spiele statt? Welche Sender strahlen diese aus? Und wer ist der Favorit auf den Titel? Es folgen sämtliche wichtigen Informationen zur Fußball WM 2018 auf einen Blick.


Gastgeber Russland holt die WM in das größte Land der Welt

Seit dem 2. Dezember 2010 steht fest: Die Fußballweltmeisterschaft 2018 wird im flächenmäßig größten Land der Welt stattfinden. Nach Südafrika im Jahr 2010 und Brasilien im Jahr 2014 sollte die Vergabe an Russland vor allem dem Zweck der Kontinentalrotation dienen und wieder an Europa gehen. Eine nicht unumstrittene Entscheidung, welche erst nach mehreren Runden der Abstimmung mit absoluter Mehrheit feststand. Damit setzte sich das teils europäische und teils asiatische Land gegen England und Gemeinschaftsbewerbungen von Portugal sowie Spanien und den Niederlanden mit Belgien durch. Österreich war bislang übrigens nur Gastgeber der Europameisterschaft im Jahr 2008, damals gemeinsam mit der Schweiz. Ob jemals eine österreichische Weltmeisterschaft in derselben oder einer anderen Partnerschaft stattfinden wird, ist zu diesem Zeitpunkt fraglich.

 

Die Spiele finden größtenteils im europäischen Russland statt

Knappe zwei Jahre nach der Vergabe veröffentlichte Russland eine Liste seiner zwölf Stadien an elf Orten. Auffallend dabei ist, dass sämtliche Austragungsstätten im europäischen und damit eigentlich kleineren Teil des Landes liegen – bis auf eine Ausnahme: Das rund 40 Kilometer von der Trennlinie zwischen den Kontinenten entfernt liegende Jekaterinburg. Dies hat drei verschiedene Ursachen: Einerseits sollte die

Weltmeisterschaft 2018 aufgrund der bereits erwähnten Regel zur Rotation der Kontinente an ein europäisches Land gehen. Andererseits bleiben so die Strecken, welche die Mannschaften von einem Spiel zum nächsten zurücklegen müssen, in einem überschaubaren Rahmen. Ansonsten wäre eine hohe körperliche Belastung durch die Reisen zwischen den Austragungsorten und damit eventuell eine Verzerrung der sportlichen Leistungen zu erwarten gewesen. Und zuletzt ist der europäische zwar der kleinere Teil von Russland, allerdings mit Zentralrussland auch der bevölkerungsreichste. So leben rund 75 Prozent der russischen Bevölkerung auf der europäischen Seite. Der sogenannte Ferne Osten sowie Landesteile wie Sibirien sind zwar flächenmäßig größer, aufgrund des rauen Klimas aber nur dünn besiedelt. Sowohl das Eröffnungsspiel am 14. Juni 2018 als auch das Endspiel am 15. Juli 2018 werden im Moskauer Olympiastadion Luschniki stattfinden, welches mit rund 81.000 Plätzen das größte der zwölf Stadien für die Fußball WM 2018 darstellt. Rund 7,3 Milliarden Euro wollte Russland ursprünglich investieren, kürzte dieses Budget aber bereits zweimal. Dadurch wurden in mehreren Stadien nur 35.000 anstelle der geplanten 45.000 Sitzplätze installiert.

 

Die österreichische Nationalmannschaft scheitert am Ziel „Russland 2018“

Leider wird die diesjährige Fußballweltmeisterschaft ohne das österreichische Nationalteam stattfinden. Nach ihrer Niederlage gegen Wales hatte die Mannschaft unter Trainer Marcel Koller nach ihrem vorletzten Spiel keine Chance mehr auf einen Platz in der Vorrunde. Die Reaktion kam schnell und Koller musste seinen Trainerposten räumen. Insgesamt sieben Mal war Österreich mittlerweile bei einer Weltmeisterschaft in der Endrunde dabei, das erste Mal im Jahr 1934 und letztmalig im Jahr 1998 in Frankreich. Österreich beendete die Qualifikation als Viertplatzierter in der Gruppe D. Drei Punkte Rückstand trennten die Mannschaft vom Gruppenzweiten Irland und damit von einem Ticket nach Russland – trotz vielversprechendem Auftakt durch einen Sieg gegen Georgien. Dennoch werden auch dieses Jahr wieder viele Österreicher die Matches live im Stadion direkt in Russland oder mittels Fernsehübertragung verfolgen.

Gruppen: Wer spielt gegen wen beim Auftakt der WM 2018?


Insgesamt acht Gruppen mit jeweils vier Mannschaften werden in der Vorrunde der Fußballweltmeisterschaft 2018 gegeneinander antreten und die begrenzten Plätze in der Hauptrunde untereinander ausfechten. Hierbei handelt es sich um folgende Paarungen:

 

- Gruppe A: Gastgeber Russland, Saudi-Arabien, Ägypten, Uruguay

- Gruppe B: Portugal, Spanien, Marokko, Iran

- Gruppe C: Frankreich, Australien, Peru, Dänemark

- Gruppe D: Argentinien, Island, Kroatien, Nigeria

- Gruppe E: Brasilien, Schweiz, Costa Rica, Serbien

- Gruppe F: Titelverteidiger Deutschland, Mexico, Schweden, Südkorea

- Gruppe G: Belgien, Panama, Tunesien, England

- Gruppe H: Polen, Senegal, Kolumbien, Japan

 

Nach der Eröffnung der Weltmeisterschaft durch den Gastgeber im Match gegen Saudi-Arabien am 14. Juni 2018 um 17 Uhr, finden die weiteren Vorrundenspiele zwischen dem 15. und 28. Juni 2018 statt, jeweils um 14, 16, 17 oder 20 Uhr. Besonders interessant für österreichische Zuschauer dürfte zum Beispiel die erste Partie des Titelverteidigers und Nachbarlandes Deutschland am Sonntag, den 17. Juni 2018 um 17 Uhr gegen Mexiko sein. Echte Kassenschlager sind zudem die Matches Portugal gegen Spanien am Freitag, den 15. Juni um 20 Uhr oder das Zusammentreffen von Argentinien und Kroatien am Donnerstag, den 21. Juni 2018 ebenfalls um 20 Uhr.

 

Spielplan: Wann wird es in der Hauptrunde richtig spannend?

Die Hauptrunde startet nach einem Tag Pause mit dem ersten Achtelfinale am 30. Juni um 16 Uhr mit den Gruppen C und D. Bis zum 03. Juli 2018 werden täglich zwei Spiele ausgefochten, jeweils um 16 und 20 Uhr. Am 06. Juli starten anschließend die Viertelfinals mit ebenfalls jeweils zwei Matches am Freitag sowie Samstag. Wer diese Partien bestreiten wird, bleibt noch abzuwarten. Am Dienstag, den 10. Juli und Mittwoch, den 11. Juli stehen um 20 Uhr die Halbfinals auf dem Programm. Das Spiel um Platz 3 findet am Samstag, den 14. Juli 2018 um 16 Uhr statt. Das große Finale wird schließlich am Sonntag, den 15. Juli 2018 um 17 Uhr angepfiffen. Erwartet werden rund eine Milliarde Zuschauer weltweit – alleine an diesem Termin. Insgesamt zählte die FIFA Fußballweltmeisterschaft im Jahr 2014 etwas 3,2 Milliarden Zuschauer. Tendenz steigend.

 

Welche Sender übertragen die Spiele der Fußball WM 2018?

Wer die Zusammentreffen der Fußballweltmeisterschaft 2018 live vor dem TV verfolgen möchte, hat Glück: Der ORF überträgt sämtliche Spiele, ebenso wie der Schweizer Sender SRF. Die deutschen Rundfunkanstalten ARD und ZDF wechseln sich wie gewohnt von Spiel zu Spiel ab. Für österreichische Fernsehzuschauer dürfte es also kein Problem darstellen, alle Spiele der Wahl frei vom Wohnzimmer aus zu empfangen. Es ist jedoch davon auszugehen, dass auch dieses Jahr wieder viele Fußballfans nicht nur in Österreich die Spiele gemeinsam verfolgen werden. Der Trend geht nach wie vor zum Public Viewing. So wird aus der Fußball WM sowie EM immer mehr ein Massenphänomen inklusive ausgiebiger Vor- und Nachberichterstattung. Nach dem Spiel ist bekanntlich vor dem Spiel. Insgesamt sollten die Fans pro Termin daher nicht nur 90 Minuten, sondern rund drei Stunden einplanen.


Wer sind die Geheimfavoriten im Jahr 2018?

Wer es nicht abwarten kann, spekuliert hingegen jetzt schon, wer im Jahr 2018 den Titel holen wird. Als Top-Favorit gilt einerseits der Titelverteidiger Deutschland, welcher auch dieses Jahr wieder mit bärenstarker Mannschaft aufwartet. Andererseits sprechen Experten von Argentinien, Spanien, Brasilien, Frankreich sowie Belgien als Anwärter auf den Titel. Geheimfavoriten sollen zudem der Europameister Portugal und England sein. Diese Spekulationen machen sich auch in den Quoten bemerkbar, denn bereits jetzt wurden viele Wetten auf Mannschaften, Matches oder den Weltmeistertitel abgeschlossen. Die Branche freut sich, dennoch bleibt eines sicher: Beim Fußball ist alles möglich und so wird erst am 15. Juli 2018 feststehen, wer die Trophäe mit nach Hause nehmen darf. Sicher ist bislang nur: Österreich wird es in diesem Jahr leider nicht sein! (Ad) 

Bildquellen:
Bild 1: 125492320 - Ingo Bartussek – fotolia.com
Bild 2: 197472512 - Robert Kneschke – fotolia.com

Seite merken

Lesezeichen für tvheute.at erstellen:
Jetzt in der Symbolleiste auf klicken.

Gelesen
Sender navigieren
links | rechts
WISCHEN