ARTE Mediathek Di, 17.09.

Wachstum, was nun?

Wachstum, was nun?

ARTE
VIDEO
Doku
Wachstum, was nun?

Wachstum, was nun?

Dokumentarfilm

„Mehr Wachstum!“ – diese Forderung ist besonders in Zeiten von Wirtschafts-, Umwelt- und Finanzkrisen beliebt, denn die amerikanische Immer-mehr-Ideologie gilt weltweit als Garant für eine gesunde Ökonomie. Doch wie zeitgemäß ist dieser Mythos noch – angesichts immer knapperer Ressourcen weltweit? Dieser Frage gehen die Filmemacher von „Wachstum, was nun?“ auf den Grund und zeigen Alternativen auf, die sich bereits vielerorts in der Praxis bewährt haben. So machen sich immer mehr Experten für ein Ende des grenzenlosen Wachstums stark. Nahrungsmittelproduktion, Energieverbrauch und Geldkreislauf müssen wieder unter Kontrolle gebracht werden. Im Norden und Süden der Welt experimentiert man mit neuen Wirtschaftsmodellen und erzielt inzwischen erste Ergebnisse. So zeichnen sich neue, umweltbewusste und regionalisierte Modelle ab, die für absehbare Probleme wie Klimawandel, Mangel an fossilen Brennstoffen und Finanzkrisen besser gewappnet sind. Oft werden sie sogar von den lokalen Behörden bereits unterstützt. Um etwas zu verändern, müssen Produktion und Arbeitsplätze in die Heimatregionen zurückgeholt werden. Das ermöglicht vielen Initiativen und Kooperativen die Möglichkeit, ihren Platz zurückerobern und die Bedeutung von Reichtum neu zu definieren. „Wachstum, was nun?“ zeichnet anhand von Experten und konkreten Beispielen das Bild der neuen Post-Wachstums-Gesellschaft.
ARTE
VIDEO
Doku
Der Ochsenkrieg

Der Ochsenkrieg

ARTE
VIDEO
Film
Xenius

Xenius - Drogenrückstände im Abwasser - So viel konsumieren wir wirklich

ARTE
VIDEO
Show

TV-Programm des deutsch-französischen Rundfunkveranstalters Association Relative à la Télévision Européenne. ARTE sendet ein Vollprogramm mit den Schwerpunkten Kultur, außergewöhnliche Dokumentationen, zeitgenössische Spielfilme sowie Musik- und Theaterproduktionen.

Di 17.09.

3SAT PRO7
Sender Zeit Zeit Titel Start Titel
ARTE Doku
Video
Video
92:42
Wachstum, was nun? DOKUMENTARFILM, F 2014
„Mehr Wachstum!“ – diese Forderung ist besonders in Zeiten von Wirtschafts-, Umwelt- und Finanzkrisen beliebt, denn die amerikanische Immer-mehr-Ideologie gilt weltweit als Garant für eine gesunde Ökonomie. Doch wie zeitgemäß ist dieser Mythos noch – angesichts immer knapperer Ressourcen weltweit? Dieser Frage gehen die Filmemacher von „Wachstum, was nun?“ auf den Grund und zeigen Alternativen auf, die sich bereits vielerorts in der Praxis bewährt haben. So machen sich immer mehr Experten für ein Ende des grenzenlosen Wachstums stark. Nahrungsmittelproduktion, Energieverbrauch und Geldkreislauf müssen wieder unter Kontrolle gebracht werden. Im Norden und Süden der Welt experimentiert man mit neuen Wirtschaftsmodellen und erzielt inzwischen erste Ergebnisse. So zeichnen sich neue, umweltbewusste und regionalisierte Modelle ab, die für absehbare Probleme wie Klimawandel, Mangel an fossilen Brennstoffen und Finanzkrisen besser gewappnet sind. Oft werden sie sogar von den lokalen Behörden bereits unterstützt. Um etwas zu verändern, müssen Produktion und Arbeitsplätze in die Heimatregionen zurückgeholt werden. Das ermöglicht vielen Initiativen und Kooperativen die Möglichkeit, ihren Platz zurückerobern und die Bedeutung von Reichtum neu zu definieren. „Wachstum, was nun?“ zeichnet anhand von Experten und konkreten Beispielen das Bild der neuen Post-Wachstums-Gesellschaft.
ARTE Show
Video
Video
26:04
Xenius INFOMAGAZIN Drogenrückstände im Abwasser - So viel konsumieren wir wirklich, D 2019
Wo werden in Europa welche Drogen konsumiert? Um das herauszufinden, steigen die „Xenius“-Moderatoren Emilie Langlade und Adrian Pflug in Zürich mit dem Umweltingenieur Christoph Ort in einen Abwasserkanal und sammeln Klärschlammproben für die Drogenanalyse. Er hat mit seinen Kolleginnen das Abwasser von rund 70 europäischen Städten untersucht, quasi die gesammelten Urinproben dieser Städte. Und die Wissenschaftler sind fündig geworden. Mit Abwasseranalysen lässt sich der Drogenkonsum präzise kartieren. Europaweiter Spitzenreiter beim Kokainkonsum ist Zürich, in Deutschland liegt Dortmund ganz vorn, mit mehr als doppelt so viel Kokainabbauprodukten im Abwasser wie beispielsweise in Paris. Methamphetamin, bekannter als Crystal Meth, dominiert in Osteuropa, vermutlich wegen der Nähe zur tschechischen Grenze, wo die größten Mengen dieser Droge produziert werden. Die europaweite Analyse des Drogengebrauchs hilft, das Drogenproblem besser einzuschätzen. Jedes Jahr sterben in Deutschland weit über tausend Menschen an den Folgen ihres Drogenkonsums. Die tödlichste Droge ist Heroin. Aber eine Düsseldorfer Arztpraxis zeigt, dass das nicht sein müsste. Sie gibt reines Heroin an Abhängige aus, bei denen jede Therapie gescheitert ist. So müssen sie sich nicht mit Straßenheroin versorgen. Denn dieses ist in der Regel mit giftigen Zusatzstoffen gestreckt und erhöht die Gesundheitsgefahr für die Abhängigen deutlich. Außerdem in „Xenius“: Legal Highs – synthetische Drogen, die in immer neuen Varianten in illegalen Chemielaboren hergestellt werden. Das Problem: Wird eine psychoaktive Substanz chemisch leicht variiert produziert, ist sie erst einmal nicht verboten. Der Gesetzgeber muss sie erst kennen, um sie verbieten zu können. Im Internet kann man diese Legal Highs ganz einfach bestellen, angepriesen als „legaler Cannabis-Ersatz“, aber in der Wirkung oft um ein Vielfaches stärker und gefährlicher.
ARTE Film
Video
Video
85:44
Der Ochsenkrieg STUMMFILM, D 1920
In Berchtesgaden herrscht Streit. Das Kloster und der Freimann Runotter sind sich uneins darüber, wer seine Ochsen im Ortsteil Ramsau und auf der Hangmooser Alm weiden lassen kann. Im Zuge der selbstherrlichen Machtausübung des Amtmanns Someier, der das Vieh entgegen verbriefter Rechte beschlagnahmt, kommt es zunächst zu räumlich begrenzten Auseinandersetzungen. Dabei töten schurkenhafte Wächter des Klosters einige Ramsauer, darunter auch den tauben Sohn von Freimann Runotter, der bestimmt war, das Erbrecht nach dem Tod des Vaters auszuüben. Plötzlich verlagert sich die regelrecht kriegerisch gewordene Auseinandersetzung fernab in die niederbayerische Gegend, und bald weiß niemand mehr, wo, warum und wieso der große Regionalkonflikt überhaupt ausgebrochen ist …
Weitere Tage laden
Sender auswählen

Jetzt in der Senderleiste auf klicken.

Gelesen
Seite merken

Lesezeichen für tvheute.at erstellen:
Jetzt in der Symbolleiste auf klicken.

Gelesen
Sender navigieren
links | rechts
WISCHEN